https://www.faz.net/-gum-7sju2

Verhalten gegenüber Bettlern : Wir geben nichts. Oder doch?

Ob nun wirklich betroffen oder organisierte Bettelei: Wer andere auf der Straße um Geld bitten muss, ist in der Regel arm Bild: ullstein bild

Man hetzt zur U-Bahn, dann ist da dieser Anblick von Armut, die Bitte um einen Euro. Aber was die Bedürftigen mit dem Geld machen, ob sie es überhaupt behalten dürfen, ist oft nicht zu durchschauen. Wie geht man mit Bettlern um? Eine Annäherung.

          6 Min.

          1. Es sind so viele.

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schon bevor der Mann mit dem Akkordeon zu sehen ist, hört man sein Spiel. Kein Evergreen, keine Volkslieder. Eine kleine, zärtliche Weise schwebt durch die Morgenluft, leise Töne in Moll. Berlin im Sommer. Wenn jemand grüßt, lächelt der Mann. In seinem Bastkörbchen liegen Münzen.

          Am Fahrkartenschalter fragt ein Bärtiger nach Geld. In der U-Bahn schlingert ein Straßenzeitungsverkäufer durch die Reihen. Am Alexanderplatz hat eine Blondgelockte in Hotpants auf das Pflaster geschrieben, dass sie Geld für ihre Miete und Acrylfarben brauche. Noch bevor das Kreidegemälde entsteht, ist die Anweisung für die Touristen fertig: Neben dem gezeichneten Fotoapparat steht eine Spardose. Eine Dunkelhaarige mit langem Rock und gequältem Blick hält Passanten ein Kärtchen hin, auf dem in Druckbuchstaben steht, dass sie aus Bosnien komme und Medizin für ihr krankes Kind brauche.

          Vor der Sparkasse am Hackeschen Markt sitzt eine blasse junge Frau in schwarzen Klamotten. Schrunden im Gesicht, Kopfhörer im Ohr. Sie starrt ins Leere und schnarrt wie eine hängengebliebene Schallplatte: „Tschuldigung, haben Sie vielleicht ein bisschen Kleingeld oder nur ein paar Cent?“ Menschen kommen und gehen. Keiner schaut hin.

          2. Aber doch nicht im Sozialstaat!

          Selbst wenn sie könnte, sagt die Rentnerin im Vorraum der Sparkasse, die in der einen Hand die Hundeleine, in der anderen ihren Kontoauszug hält, ihr Dispokredit ist fast erschöpft: Der jungen Bettlerin vor der Eingangstür gebe sie nichts. „Da muss man nicht sitzen, in dem Alter schon gar nicht.“ Eine elegante Blonde assistiert: „Wieso soll ich Geld geben, um das zu unterstützen?“

          Die Männer vom Sicherheitsdienst am Bahnhof Friedrichstraße befördern mit Blick auf die Hausordnung der Deutschen Bahn zurzeit täglich ein Dutzend Menschen aus dem Gebäude, für die die deutsche Sprache vor allem Beleidigungen bereithält: Penner, Schnorrer, Säufer, Junkies, Zigeuner, Gesindel. Er persönlich, sagt der Mann in Uniform, würde, wenn überhaupt, alten Menschen etwas geben. Deutschland sei schließlich ein Sozialstaat. „Es gibt Möglichkeiten. Es gibt Hilfseinrichtungen. Sozialarbeiter. Streetworker. Alles da. Wenn man es denn will.“

          3. Das Herz entscheidet.

          Der junge Mann aus Bristol, der sich auf der Museumsinsel im Gras ausruht, sagt: „Wenn man Geld übrig hat, gibt es keinen Grund, nein zu sagen.“ Nur: Wie helfe ich eigentlich am besten? Unterstütze ich die Abhängigkeit von Drogen und Alkohol? Fördere ich das System des Bettelns? Wer braucht mein Geld am nötigsten?

          Stefan Gillich kennt die Skrupel der Gebenden. Er arbeitet für die Diakonie und ist stellvertretender Vorsitzender der Evangelischen Obdachlosenhilfe. „Es gibt kein richtiges und falsches Verhalten“, sagt Gillich. Tierfreunde mögen sich von Obdachlosen mit Hunden angesprochen fühlen. Andere spenden lieber der Bahnhofsmission. Manche setzen sich ein fixes Budget pro Tag. Gillich geht nach Sympathie. Über Bettler, die demonstrativ ihre Behinderungen zur Schau stellen, ärgert er sich. Wer ihn anrührt, bekommt etwas. Dann zitiert er Rilke, die Geschichte, in der dieser einer Bettlerin eine Rose in die Hand drückt, weil man dem Herzen schenken müsse. In der christlichen Tradition, sagt Gillich, sei die Akzeptanz des anderen, seine Würde, zentral.

          4. Gute Bettler, schlechte Bettler.

          Weitere Themen

          Die Vergessenen

          FAZ Plus Artikel: Frankfurter in Afghanistan : Die Vergessenen

          Mohammad und seine sieben Kinder stecken in Pakistan fest. Amir sucht einen Weg durch die Berge hinter Kabul für seine Geschwister. Wie Hunderte deutsche Staatsbürger warten die Frankfurter darauf, vor den Taliban gerettet zu werden.

          Topmeldungen

          Menschen laufen über den Roten Platz in Moskau, im Hintergrund der Kreml.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.