https://www.faz.net/-gum-pyta

Vergleich : Kardinal Meisner vergleicht Abtreibungen mit Verbrechen Hitlers

  • Aktualisiert am

Abtreibungsgegner: Joachim Kardinal Meisner Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Kölner Erzbischof Meisner hat die Verbrechen Hitlers und Stalins mit heutigen Abtreibungen verglichen. Er habe damit Millionen Holocaust-Opfer beleidigt, wirft ihm der Präsident des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel, vor.

          1 Min.

          In einer Predigt am Dreikönigstag hat der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner den biblischen Kindermord von Betlehem mit den Verbrechen Hitlers und Stalins und dem Schwangerschaftsabbruch verglichen.

          Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, sagte an diesem Freitag in Düsseldorf, Meisner habe den NS-Völkermord mit der heutigen Abtreibung gleichgesetzt und damit Millionen Holocaust-Opfer beleidigt.

          Spiegel: Meisner muß sich distanzieren

          Spiegel forderte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa: „Meisner muß sich unverzüglich von diesem unzulässigen Vergleich distanzieren.“ Ein Bischof habe eine Vorbildfunktion. Es habe schon Personen des Öffentlichen Lebens gegeben, „die haben auf Grund solcher Äußerungen von ihren Ämtern zurücktreten müssen“.

          Der Sprecher des Kölner Erzbistums, Manfred Becker-Huberti, sagte: „Der Kardinal hat das Verbrechen der Abtreibung in Zusammenhang gebracht mit den großen historischen Verbrechen.“ Der Sprecher betonte zugleich: „Er hat nicht die Juden verunglimpft, sondern die Verbrechen von Hitler und Stalin angeprangert.“ Wörtlich habe Meisner im Kölner Dom gesagt: „Zuerst Herodes, der die Kinder von Bethlehem umbringen läßt, dann unter anderem Hitler und Stalin, die Millionen Menschen vernichten ließen, und heute, in unserer Zeit, werden ungeborene Kinder millionenfach umgebracht.“

          Weitere Themen

          Juan Carlos zahlt Steuerschuld zurück Video-Seite öffnen

          Nach Korruptionsverdacht : Juan Carlos zahlt Steuerschuld zurück

          Nachdem gegen den ehemaligen spanischen Monarchen Vorwürfe wegen möglicher Korruption und Geldwäsche erhoben wurden, zog sich Juan Carlos aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er seine Steuerschuld zurückgezahlt.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.