https://www.faz.net/-gum-pyta

Vergleich : Kardinal Meisner vergleicht Abtreibungen mit Verbrechen Hitlers

  • Aktualisiert am

Abtreibungsgegner: Joachim Kardinal Meisner Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Kölner Erzbischof Meisner hat die Verbrechen Hitlers und Stalins mit heutigen Abtreibungen verglichen. Er habe damit Millionen Holocaust-Opfer beleidigt, wirft ihm der Präsident des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel, vor.

          1 Min.

          In einer Predigt am Dreikönigstag hat der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner den biblischen Kindermord von Betlehem mit den Verbrechen Hitlers und Stalins und dem Schwangerschaftsabbruch verglichen.

          Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, sagte an diesem Freitag in Düsseldorf, Meisner habe den NS-Völkermord mit der heutigen Abtreibung gleichgesetzt und damit Millionen Holocaust-Opfer beleidigt.

          Spiegel: Meisner muß sich distanzieren

          Spiegel forderte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa: „Meisner muß sich unverzüglich von diesem unzulässigen Vergleich distanzieren.“ Ein Bischof habe eine Vorbildfunktion. Es habe schon Personen des Öffentlichen Lebens gegeben, „die haben auf Grund solcher Äußerungen von ihren Ämtern zurücktreten müssen“.

          Der Sprecher des Kölner Erzbistums, Manfred Becker-Huberti, sagte: „Der Kardinal hat das Verbrechen der Abtreibung in Zusammenhang gebracht mit den großen historischen Verbrechen.“ Der Sprecher betonte zugleich: „Er hat nicht die Juden verunglimpft, sondern die Verbrechen von Hitler und Stalin angeprangert.“ Wörtlich habe Meisner im Kölner Dom gesagt: „Zuerst Herodes, der die Kinder von Bethlehem umbringen läßt, dann unter anderem Hitler und Stalin, die Millionen Menschen vernichten ließen, und heute, in unserer Zeit, werden ungeborene Kinder millionenfach umgebracht.“

          Weitere Themen

          Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“ Video-Seite öffnen

          Experten sind sicher : Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“

          Eine von der WHO eingesetzte Experten-Kommission ist sich sicher: Die Coronavirus-Pandemie hätte verhindert werden können. Doch viele Staaten und die WHO hätten zu spät reagiert, und viele Politiker hätten ihre Augen vor wissenschaftlichen Erkenntnissen verschlossen, monieren die Experten.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.