https://www.faz.net/-gum-3wyv

Verfahren : Schuldig: Winona Ryder drohen drei Jahre Haft

  • Aktualisiert am

Gefasst: Winona Ryder im Gerichtsgebäude Bild: AP

Kein Einbruch, aber Diebstahl und Vandalismus: Hollywood-Star Winona Ryder ist von einem Gericht in Beverly Hills schuldig gesprochen worden.

          Hollywoodstar Winona Ryder („Hexenjagd“) ist am Mittwoch (Ortszeit) in Beverly Hills wegen Ladendiebstahls schuldig gesprochen worden. Die zwölf Geschworenen hielten die Schuld Ryders in zwei Anklagepunkten - Diebstahl und Vandalismus - für erwiesen. Dagegen sprachen sie die Schauspielerin vom Vorwurf des Einbruchsdiebstahls frei. Das Strafmaß soll am 6. Dezember bekannt gegeben werden. Der Richter kann die Strafe zur Bewährung aussetzen oder bis zu drei Jahre Haft verhängen. Auf Anweisung des Gerichts bleibt Ryder bis dahin auf freiem Fuß.

          Die Jury hatte seit Dienstag mehr als sechs Stunden über das Schicksal des Hollywoodstars beraten. Die Urteilsverkündung wurde Live im US-Fernsehen übertragen. Die blass aussehende Schauspielerin hörte der Verlesung im Gerichtssaal gefasst zu. Die 31-Jährige war im vergangenen Dezember in dem Nobelkaufhaus Saks Fifth Avenue gefasst worden. Sicherheitsbeamte fanden in den Einkaufstüten des Stars unbezahlte Waren im Wert von über 5.500 Dollar (5.500 Euro).

          In dem einwöchigen Prozess war Winona Ryder von Kaufhausdetektiven schwer beschuldigt worden. Eine Angestellte sagte aus, Ryder in einer Umkleidekabine beim Abschneiden von Sicherheitsetiketten beobachtet zu haben. „Sie kam, sie klaute, sie ging...“, sagte Staatsanwältin Ann Rundle in ihrem Schlussplädoyer über den „Einkaufsbummel“ der Schauspielerin. Ryders Anwalt Mark Geragos stellte den Fall als Missverständnis und seine Mandantin als Opfer von übereifrigen Sicherheitsleuten dar. Sie hätten die Anschuldigungen erfunden. In seinem Plädoyer beschuldigte er die Kaufhausangestellten, Beweismittel manipuliert zu haben. Der Hollywoodstar hatte zuvor in allen drei Anklagepunkten auf „nicht schuldig“ plädiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.