https://www.faz.net/-gum-rg2t

Vereinigte Staaten : Tausendste Todesstrafe vollzogen

  • Aktualisiert am

Hingerichtet: Kenneth Lee Boyd Bild: AP

In der Nacht zum Freitag ist in den Vereinigten Staaten die tausendste Hinrichtung seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 vollzogen worden. In Raleigh im Staat North Carolina wurde der 57 Jahre alte Kenneth Lee Boyd wegen Mordes mit der Giftspritze hingerichtet.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten ist die tausendste Hinrichtung seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 vollzogen worden. In Raleigh im Staat North Carolina wurde am Freitag morgen der 57 Jahre alte Kenneth Lee Boyd wegen Mordes mit der Giftspritze hingerichtet, wie dei Behörden mitteilten.

          Boyd wurde um 02.15 Ortszeit (08.15 MEZ) für tot erklärt. Er hatte gestanden, vor 17 Jahren seine von ihm getrennt lebende Frau und seinen Schwiegervater erschossen zu haben. Der Gouverneur von North Carolina, Mike Easley, lehnte in letzter Minute eine Begnadigung Boyds ab. Zuvor hatten am Donnerstag bereits das höchste Appellationsgericht für Strafsachen und der Oberste Gerichtshof in Washington ein Gnadengesuch verworfen. Boyd war im Jahr 1994 verurteilt worden.

          Vor dem Gefängnis hatten rund zweihundert Menschen gegen die Hinrichtung demonstriert. Ursprünglich war die tausendste .Exekution bereits für Mittwoch im Bundesstaat Virginia erwartet worden, doch wurde der dortige Todeskandidat in letzter Minute vom Gouverneur begnadigt. Derzeit warten rund 3000 Häftlinge in den Vereinigten Staaten auf ihre Hinrichtung. Die Zahl der vollstreckten Todesurteile ist seit 1999 aber um 40 Prozent zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Ausbruch : Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben

          Dem Oberverwaltungsgericht in Münster zufolge war die Fortschreibung des Corona-Lockdown im Kreis Gütersloh rechtswidrig und muss deswegen aufgehoben werden. Eine „differenziertere Regelung“ hätte erlassen werden müssen.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.