https://www.faz.net/-gum-8ey2b

Vereinigte Staaten : „Gawker“ muss Hulk Hogan wegen Sex-Videos 115 Millionen Dollar zahlen

  • Aktualisiert am

Hulk Hogan mit seinen Anwälten Bild: AP

Eine Jury hat dem Ex-Wrestler im Rechtsstreit mit einem Internetportal um die Veröffentlichung eines Sexvideos eine Riesensumme zugesprochen. Die Gegenseite will das Urteil anfechten.

          Ex-Wrestler Hulk Hogan hat im Prozess um ein wohl heimlich gedrehtes Sexvideo von ihm und einer Bekannten 115 Millionen Dollar (rund 102 Millionen Euro) zugesprochen bekommen. Diese Entschädigungssumme legte die Jury eines Gerichts in Florida am Freitag nach rund sechsstündigen Beratungen fest, wie amerikanische Medien berichteten. Sie gab damit Hogan recht, der durch die Veröffentlichung des Videos auf der Internetplattform „Gawker“ seine Privatsphäre verletzt sah.

          Auf dem eine Minute und 41 Sekunden langen Video ist zu sehen, wie Hogan Sex mit der Frau eines Freundes hat. Während des Prozesses sagte er aus, sein Freund habe eine offene Ehe geführt und es sich gewünscht, dass Hogan mit seiner Frau ins Bett gehe. Schließlich habe er eingewilligt, nicht wissend, dass er dabei heimlich gefilmt worden sei.

          „Gawker“, das sich inzwischen zu einem Politik-Portal gewandelt hat und sein Image aufpolieren will, hatte 2012 mit dem Video Millionen von Klicks generiert. Die Anwälte von „Gawker“ hatten sich in ihrer Verteidigung auf das öffentliche Interesse an dem Video berufen und die Veröffentlichung damit gerechtfertigt. Sexvideos mit Prominenten seien ein „kulturelles Phänomen“. Sie kündigten an, das Urteil anzufechten.

          „Wir sehen die Berufung, mit deren Vorbereitung wir bereits begonnen haben, sehr positiv und erwarten, diesen Fall letztendlich zu gewinnen“, sagte „Gawker“-Gründer Nick Denton. Genau wie sein früherer Chefredakteur Albert J. Daulerio war er als persönlich haftbar befunden worden. Auch zusätzliche Strafzahlungen sind noch möglich, darüber will das Gericht separat beraten.

          „Invasion in die Privatsphäre“

          Das Urteil zeige, dass die Öffentlichkeit „von der als Journalismus verkleideten Invasion in die Privatsphäre angeekelt sei“, ließ Hogan nach dem vorläufigen Ende des rund zehntägigen Prozesses per Mitteilung verbreiten. „Das Urteil bedeutet: Das muss aufhören.“

          Von der Veröffentlichung habe er sich „komplett gedemütigt“ gefühlt, hatte Hogan, der mit bürgerlichem Namen Terry Bollea heißt, im Prozess ausgesagt. Er forderte rund 100 Millionen Dollar Entschädigung, die Jury sprach ihm nun sogar zehn Millionen mehr zu: 55 Millionen für wirtschaftliche Schäden und 60 Millionen für seelische.

          Weitere Themen

          R. Kelly bleibt in Haft

          Neue Missbrauchsvorwürfe : R. Kelly bleibt in Haft

          R. Kelly muss hinter Gitter bleiben. Ein Gericht in Chicago lehnt seine Freilassung gegen Kaution ab. Der frühere R&B-Star wird mit neuen und immer schwereren Vorwürfen sexuellen Missbrauchs konfrontiert.

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.