https://www.faz.net/-gum-8ey2b

Vereinigte Staaten : „Gawker“ muss Hulk Hogan wegen Sex-Videos 115 Millionen Dollar zahlen

  • Aktualisiert am

Hulk Hogan mit seinen Anwälten Bild: AP

Eine Jury hat dem Ex-Wrestler im Rechtsstreit mit einem Internetportal um die Veröffentlichung eines Sexvideos eine Riesensumme zugesprochen. Die Gegenseite will das Urteil anfechten.

          1 Min.

          Ex-Wrestler Hulk Hogan hat im Prozess um ein wohl heimlich gedrehtes Sexvideo von ihm und einer Bekannten 115 Millionen Dollar (rund 102 Millionen Euro) zugesprochen bekommen. Diese Entschädigungssumme legte die Jury eines Gerichts in Florida am Freitag nach rund sechsstündigen Beratungen fest, wie amerikanische Medien berichteten. Sie gab damit Hogan recht, der durch die Veröffentlichung des Videos auf der Internetplattform „Gawker“ seine Privatsphäre verletzt sah.

          Auf dem eine Minute und 41 Sekunden langen Video ist zu sehen, wie Hogan Sex mit der Frau eines Freundes hat. Während des Prozesses sagte er aus, sein Freund habe eine offene Ehe geführt und es sich gewünscht, dass Hogan mit seiner Frau ins Bett gehe. Schließlich habe er eingewilligt, nicht wissend, dass er dabei heimlich gefilmt worden sei.

          „Gawker“, das sich inzwischen zu einem Politik-Portal gewandelt hat und sein Image aufpolieren will, hatte 2012 mit dem Video Millionen von Klicks generiert. Die Anwälte von „Gawker“ hatten sich in ihrer Verteidigung auf das öffentliche Interesse an dem Video berufen und die Veröffentlichung damit gerechtfertigt. Sexvideos mit Prominenten seien ein „kulturelles Phänomen“. Sie kündigten an, das Urteil anzufechten.

          „Wir sehen die Berufung, mit deren Vorbereitung wir bereits begonnen haben, sehr positiv und erwarten, diesen Fall letztendlich zu gewinnen“, sagte „Gawker“-Gründer Nick Denton. Genau wie sein früherer Chefredakteur Albert J. Daulerio war er als persönlich haftbar befunden worden. Auch zusätzliche Strafzahlungen sind noch möglich, darüber will das Gericht separat beraten.

          „Invasion in die Privatsphäre“

          Das Urteil zeige, dass die Öffentlichkeit „von der als Journalismus verkleideten Invasion in die Privatsphäre angeekelt sei“, ließ Hogan nach dem vorläufigen Ende des rund zehntägigen Prozesses per Mitteilung verbreiten. „Das Urteil bedeutet: Das muss aufhören.“

          Von der Veröffentlichung habe er sich „komplett gedemütigt“ gefühlt, hatte Hogan, der mit bürgerlichem Namen Terry Bollea heißt, im Prozess ausgesagt. Er forderte rund 100 Millionen Dollar Entschädigung, die Jury sprach ihm nun sogar zehn Millionen mehr zu: 55 Millionen für wirtschaftliche Schäden und 60 Millionen für seelische.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Mindestens 17 Tote nach LKW-Explosion Video-Seite öffnen

          Ghana : Mindestens 17 Tote nach LKW-Explosion

          Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lkws im Westen Ghanas sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Zu der gewaltigen Detonation kam es, als der Lastwagen einer Bergbau-Firma mit einem Motorrad kollidierte.

          Topmeldungen

          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Bald Geschichte? Ein Fuchs-Transportpanzer unterwegs in Gao

          Luftwaffe muss abdrehen : Naht das Ende des Mali-Einsatzes?

          Das Militärregime in Bamako geht gegen diejenigen vor, die Mali helfen wollen. Afrikanische und westliche Partner werden boykottiert. Auch russische Söldner werden zur Belastungsprobe. Berlin prüft den Abzug.