https://www.faz.net/-gum-439g

Verdacht bestätigt : BSE-Erreger in Muskelfleisch nachgewiesen

Experimente am Robert-Koch-Institut nähren einen seit längerer Zeit bestehenden Verdacht: BSE-Erreger breiten sich offenbar in Muskelfleisch aus. Ob die Ergebnisse auf Menschen übertragbar sind, ist fraglich.

          3 Min.

          Die Erreger tödlicher Prionenkrankheiten wie Rinderwahnsinn (BSE) oder Scrapie dringen möglicherweise doch in größeren Mengen ins Muskelfleisch ein. Das legt eine Untersuchung nahe, über die Michael Beekes vom Berliner Robert-Koch-Institut jetzt auf dem 7. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin in Berlin berichtete.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Im vorigen Jahr hatte bereits die Gruppe um Nobelpreisträger Stanley Prusiner die veränderten, infektiösen Prionenproteine im Muskelfleisch von Mäusen gefunden. Allerdings war das der erste Befund dieser Art, der auch prompt auf heftige Kritik gestoßen war. Bis dahin nämlich waren die Erreger der sogenannten übertragbaren spongiformen Enzephalopathien fast ausschließlich im Nerven- und Lymphgewebe erkrankter Tiere gefunden worden. Das galt für BSE-Rinder ebenso wie für die an Scrapie erkrankten Schafe, für Katzen und auch für die - vor allem in jüngster Zeit in Nordamerika - infizierten Hirsche und ihre Verwandten.

          Weg der Infektionen verfolgt

          Auch Beekes und seine Leute am Robert-Koch-Institut, die mit Scrapie-Erregern arbeiten, haben den starken und letztlich tödlichen Befall von Nerven und Gehirn gefunden. Beekes experimentiert dazu mit Goldhamstern, die mit prionenhaltigen Futterpellets gefüttert werden und etwa ein halbes Jahr nach der Übertragung erste deutliche Zeichen der Krankheit zeigen und bald darauf an der Scrapie-Infektion zugrunde gehen.

          Am Robert-Koch-Institut konnte man so den genauen Weg der Infektion, die die gefährlichen Prionen im Körper nehmen, nachweisen. Demnach breiten sich die Erreger vom Darm über das autonome Nervensystem, den Vagusnerv und den Splanchnicus-Nerv ins Rückenmark und ins Gehirn aus. Offenbar gibt es zwei Eintrittsstellen im Zentralnervensystem: Am Hirnstamm und etwas tiefer im thorakalen Rückenmark.

          Bislang galt Rindfleisch als sicher

          Die Berliner Forscher konnten sich bei ihren Untersuchungen zunutze machen, daß man die Scrapie-Prionen gut mit verschiedenen Verfahren nachweisen kann. Mit einem Antikörper beispielsweise läßt sich der Erreger zuverlässig - viel besser jedenfalls als etwa der BSE-Errger - erkennen und im Gewebe sichtbar machen. Deshalb haben Beekes und sein Team die Möglichkeit geprüft, ob tatsächlich auch das Muskelfleisch der kranken Tiere im Verlauf der Infektion befallen wird.

          Die im vergangenen Jahr in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (Bd. 99, S. 3812) veröffentlichten ersten Hinweise haben schon damals Unruhe nicht zuletzt bei Verbrauchern und Gesundheitspolitikern ausgelöst. Denn Rindfleisch hatte bis dahin als sicher gegolten, jedenfalls solange man darauf achtete, daß Teile des Nervengewebes und etwa auch beim T-Bone-Steak die Fettränder am Knochen entfernt wurden. Diese Sicherheit war nun erstmal in Frage gestellt.

          Minimale Mengen können Infektion auslösen

          Und die Ergebnisse der Berliner Forscher werden sie vorerst auch nicht wiederbeleben. Denn die mit dem Futter - und nicht etwa, wie in anderen Experimenten häufig, ins Hirn gespritzten Scrapie-Erreger - breiteten sich bei den Hamstern in die unterschiedlichsten Teile der Skelettmuskulatur aus. In die Oberschenkel genauso wie in die Schulter-, Bauch- und Rückenmuskulatur. „Sämtliches untersuchte Muskelgewebe war positiv“, sagte Beekes auf dem Berliner Kongress.

          Entscheidend aber, darauf weisen Fachleute immer wieder hin, ist die Menge der Prionen im Gewebe. Im Nervensystem der erkrankten Goldhamster hat man wie erwartet einen starken Befall mit den infektiösen Prionenproteinen gefunden, aber auch im Muskel, so Beekes, seien „große Mengen“ gefunden worden. Ein bis zwei Gramm des Muskelfleisches im Futter - also etwa ein Hundertstel des Gewichts - genügen nach den Erfahrungen Beekes, die Infektion zu übertragen.

          Wichtige Bestätigung eines Verdachts

          Was aber bedeutet das für den Menschen und den Genuß etwa von Rindfleisch? Bisher noch nicht viel, jedenfalls sind die Wissenschaftler selbst noch zurückhaltend. „Es ist eine wichtige Bestätigung des ersten Verdachts. Aber wir können bisher nicht sagen“, so Beekes, „inwieweit die Ergebnisse und die ermittelten Angaben auf andere Tiere und den Menschen übertragbar sind.“

          Und auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Reinhard Kurth, warnte vor voreiligen Schlüssen: „In Großbritannien hat sich gezeigt, daß sich die BSE-Erreger in der Bevölkerung nicht so wie in einigen epidemiologischen Studien befürchtet ausgebreitet haben“, kommentierte Kurth die besorgniserregenden, inzwischen zur Veröffentlichung eingereichten Befunde seines Hauses. Möglicherweise müsse man also auch in diesem Fall nicht das Schlimmste annehmen.

          Weitere Themen

          Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          Brandenburg : Polizei findet fünf Tote in Wohnhaus

          In einem Wohnhaus in Brandenburg, südlich von Berlin, sind am Samstag fünf Tote gefunden worden. Darunter sind drei Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus.

          Topmeldungen

          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Reaktion auf Vorwürfe : „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Die bayerische Staatsregierung ist dem Eindruck entgegengetreten, sie arbeite mit verzerrten Inzidenzzahlen bei Geimpften und Ungeimpften. Die zuständige Behörde kenne den Impfstatus von Infizierten oft nicht, hieß es in einem Medienbericht.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.