https://www.faz.net/-gum-9nymb

Elektromobilität : Verbände fordern künstliches Warngeräusch bei E-Autos

  • Aktualisiert am

Verbände fordern künstliche Geräusche bei E-Autos, um die Unfallgefahr zu senken. Bild: dpa

Ab Juli 2021 wird es ein verpflichtendes Warngeräusch für alle neu zugelassen Hybrid- und Elektrofahrzeuge geben. Die Verbände plädieren jetzt schon für das System, um die Unfallgefahr zu senken.

          Zum Tag der Verkehrssicherheit am Samstag fordern mehrere Verbände auf Initiative des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes ein künstliches Warngeräusch für alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Lautlose Elektrofahrzeuge stellten für Fußgänger und Radfahrer eine Unfallgefahr dar, die größer sei als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Besonders gefährdet seien nicht nur blinde und sehbehinderte Menschen, sondern auch Kinder, Fahrradfahrer, Ältere und Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung.

          Das Bündnis appelliert an alle Käufer und Besitzer von Hybrid- und E-Fahrzeugen, diese bereits jetzt mit einem AVAS auszustatten. AVAS steht für „Acoustic Vehicle Alerting System“ und soll erst ab Juli 2021 für alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge verpflichtend werden. Das Problem aus Sicht der Verbände besteht darin, dass jedes Auto ohne AVAS zurzeit und in den kommenden zwei Jahren dauerhaft lautlos fahren werde und auf diese Weise zu einem gefährlichen Mischverkehr aus hörbaren und lautlosen Autos beitrage.

          Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering, jetzt Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), sagte laut Mitteilung: „Wenn ältere Menschen von lautlos fahrenden Autos überrascht werden, ist das eine Gefahr, die zu unnötigen Unfällen führen kann. Wir dürfen nicht warten, bis noch mehr passiert.“

          Weitere Themen

          Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht Video-Seite öffnen

          Prozessauftakt in Freiburg : Mutmaßliche Gruppenvergewaltiger vor Gericht

          Am Landgericht Freiburg hat ein Prozess gegen elf Männer wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung begonnen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Stadt Freiburg am 14. Oktober 2018 eine 18-jährige Frau nach einem Discobesuch vergewaltigt zu haben.

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht Video-Seite öffnen

          38,6 Grad in Brandenburg : Neuer Temperaturrekord im Juni erreicht

          Mit 38,6 Grad ist ein neuer deutscher Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt worden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wurde dieser Wert an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg erreicht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.