https://www.faz.net/-gum-3vnm

Van Gogh : Feine Sandkörner in dick aufgetragener Farbe

  • Aktualisiert am

Geraubte Van-Gogh-Gemälde: Strand von Scheveningen ... Bild: dpa

          Die beim Einbruch in das Van Gogh-Museum Amsterdam erbeuteten Gemälde stammen aus den Jahren zwischen 1880 und 1885, in denen Vincent van Gogh (1853-1890) in den Niederlanden als Maler tätig war, ehe er nach Paris ging.

          Die Darstellung der stürmischen See vor dem Strand des Den Haager Küstenorts Scheveningen misst 34,5 mal 51 Zentimeter. Das Werk zeigt dicke graue Sturmwolken und schäumende Meereswellen, die auf das sandige Ufer rollen. Mitten darin liegt ein Boot ohne Segel. Das Ölbild auf Leinwand war von Van Gogh 1882 während eines Sturms direkt an der Küste gemalt worden. Darauf deuten nach Angaben des Museums noch Sandkörner hin, die in der kräftig aufgetragenen Farbe stecken. Andere Spuren seines Kampfes mit den Elementen seien abgewischt worden.

          Das in dunklen Farben gehaltene ebenfalls kleinformatige Ölbild von der reformierten Kirche in Nuenen (Provinz Nordbrabant) soll van Gogh 1884 für seine Mutter gemalt haben. Sein Vater war 1882 an der Kirche Pastor geworden, berichtete das Museum. Vermutlich im Herbst 1885 habe der Künstler das Bild teilweise übermalt und eine Reihe von Personen hinzugefügt. Sein Vater war im Frühjahr des Jahres gestorben.

          ... und die Kirche von Nuenen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.