https://www.faz.net/-gum-3vnm

Van Gogh : Feine Sandkörner in dick aufgetragener Farbe

  • Aktualisiert am

Geraubte Van-Gogh-Gemälde: Strand von Scheveningen ... Bild: dpa

          1 Min.

          Die beim Einbruch in das Van Gogh-Museum Amsterdam erbeuteten Gemälde stammen aus den Jahren zwischen 1880 und 1885, in denen Vincent van Gogh (1853-1890) in den Niederlanden als Maler tätig war, ehe er nach Paris ging.

          Die Darstellung der stürmischen See vor dem Strand des Den Haager Küstenorts Scheveningen misst 34,5 mal 51 Zentimeter. Das Werk zeigt dicke graue Sturmwolken und schäumende Meereswellen, die auf das sandige Ufer rollen. Mitten darin liegt ein Boot ohne Segel. Das Ölbild auf Leinwand war von Van Gogh 1882 während eines Sturms direkt an der Küste gemalt worden. Darauf deuten nach Angaben des Museums noch Sandkörner hin, die in der kräftig aufgetragenen Farbe stecken. Andere Spuren seines Kampfes mit den Elementen seien abgewischt worden.

          Das in dunklen Farben gehaltene ebenfalls kleinformatige Ölbild von der reformierten Kirche in Nuenen (Provinz Nordbrabant) soll van Gogh 1884 für seine Mutter gemalt haben. Sein Vater war 1882 an der Kirche Pastor geworden, berichtete das Museum. Vermutlich im Herbst 1885 habe der Künstler das Bild teilweise übermalt und eine Reihe von Personen hinzugefügt. Sein Vater war im Frühjahr des Jahres gestorben.

          ... und die Kirche von Nuenen

          Weitere Themen

          Autokorso statt Menschenmenge am Unabhängigkeitstag

          Corona-Infektionen in Amerika : Autokorso statt Menschenmenge am Unabhängigkeitstag

          Der Unabhängigkeitstag wurde in diesem Jahr zurückhaltend gefeiert, denn in den Vereinigten Staaten steigen die Infektionszahlen weiter stark an. Betroffen sind vor allem jüngere Menschen, aber auch zu den vielen Toten unter den älteren Infizierten gibt es erste Untersuchungen.

          Steriles Gruseln im Horror-Drive-in Video-Seite öffnen

          Tokio : Steriles Gruseln im Horror-Drive-in

          Aufwändig geschminkte Darsteller bieten Autofahrern in Japan aufgeschlitzte Kehlen und blutverschmierte Fahrzeuge.

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.