https://www.faz.net/-gum-a5zx4

Utah : Mysteriöse Metallsäule wieder verschwunden

  • Aktualisiert am

Metallsäule in Utah Bild: EPA

Im amerikanischen Bundesstaat Utah hatten Behörden eine rätselhafte Metallsäule mitten in der Wüste entdeckt. Nun ist sie nicht mehr auffindbar.

          1 Min.

          Das Rätselraten um einen kürzlich entdeckten Metall-Monolithen in Amerikas im Westen gelegenen  Bundesstaat Utah geht weiter: Einige Tage nach dem Auffinden in einer entlegenen Wüstengegend ist die Säule Behördenangaben zufolge wieder verschwunden.

          Das Objekt sei „von einer unbekannten Partei“ entfernt worden, teilte die zuständige örtliche Behörde am Samstagabend (Ortszeit) mit. „Wir haben Berichte erhalten, dass eine Person oder Gruppe es am Abend des 27. November entfernt hat.“

          Die Behörde selbst sei für das Verschwinden des Gegenstandes nicht verantwortlich. Denn die Region werde als Privatgrundstück angesehen, auf das der Bundesstaat keinen Zugriff habe. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

          Die Besatzung eines Hubschraubers hatte das Objekt vor einigen Tagen bei einem Flug im Südosten Utahs entdeckt. Um die mehr als drei Meter hohe, von charakteristischen roten Felsen eingerahmte Stele hatte es in den vergangenen Tagen viele Spekulationen gegeben. Einige Internetnutzer hatten sie sogar in Zusammenhang mit Außerirdischen gebracht.

          Es ist Kunst

          Wahrscheinlicher scheint aber eine Erklärung, dass der Monolith von Bildhauer John McCracken stammt, der nach Angaben des Guggenheim-Museums sehr ähnliche frei stehende Objekte in Form von Pyramiden, Würfeln oder Polyedern anfertigte. McCracken starb 2011 - doch sein Sohn Patrick erzählte der „New York Times“, sein Vater habe ihm bereits im Jahr 2002 gesagt, „er würde gerne Kunstwerke an abgelegenen Orten aufstellen, damit sie später entdeckt werden“.

          Einige Spurensucher vermuten, dass das rätselhafte Objekt vor Oktober 2016 in der felsigen Region in Utah aufgestellt wurde. Das legten demnach Satellitenbilder aus verschiedenen Jahren nahe, auf denen es erst ab Herbst 2016 zu erkennen ist. Es blieb zunächst auch unbekannt, wie die Säule verankert war und wie tief sie in den Boden reichte.

          Obwohl die Behörden den genauen Standort in der Wüste aus Sicherheitsgründen nicht mitteilten, kursierten bald die Koordinaten im Netz. Mehrere Menschen hatten sich auf den Weg gemacht und Fotos sowie Videos veröffentlicht.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          „Wenn ich“, fragt der jüngere Pinguin den älteren, „vom adoptierten Halbbruder der Lebenspartnerin meines Transgender-Vaters, der jetzt meine Mutter ist, sexuell missbraucht werde, handelt es sich dann um Inzest?“

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.
          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.