https://www.faz.net/-gum-9u2x1

Tod von Trayvon Martin : Schütze verklagt Eltern von getötetem Teenager auf Schadenersatz

  • Aktualisiert am

Eltern von Trayvon Martin Bild: dapd

George Zimmerman hat vor sieben Jahren einen unbewaffneten schwarzen Teenager getötet. Nun fordert er 100 Millionen Dollar von der Familie des Verstorbenen.

          1 Min.

          George Zimmerman, der im Jahr 2012 den schwarzen Teenager Trayvon Martin in Florida getötet hatte, hat die Eltern des Jungen auf Schadenersatz verklagt. Zimmerman fordere mehr als 100 Millionen Dollar, teilte sein Anwalt Larry Klayman am Mittwoch mit.

          Der Hauptzeuge der Anklage in dem Prozess im Jahr 2013 sei ein „Betrüger“ gewesen, der „Falschaussagen geliefert hat, um Zimmerman zu belasten“, erklärte Klayman. Die Eltern von Trayvon Martin, ihr Anwalt Ben Crump und weitere Personen hätten sich abgesprochen, um eine Zeugenaussage zugunsten des Teenagers zu bekommen.

          „Ein schamloser Versuch“

          Crump wies den Vorwurf als „unbegründet“ zurück. Es handele sich um einen „schamlosen Versuch, aus dem Leben und der Trauer anderer Profit zu schlagen“, erklärte er. Zimmerman wolle „uns glauben machen, dass er ein unschuldiges Opfer einer tiefen Verschwörung ist“, obwohl es keinerlei glaubwürdige Beweise gebe, „die diese haarsträubenden Behauptungen stützen“, erklärte der Anwalt. „Diese Geschichte entbehrt jeder Logik.“

          Der Nachbarschaftswächter Zimmerman hatte den unbewaffneten 17-jährigen Martin im Februar 2012 nahe Orlando im Staat Florida erschossen. Die Geschworenen stuften den Fall als Notwehr ein und sprachen ihn vom Vorwurf des schweren Totschlags frei. Der Fall löste landesweite Proteste und eine hitzige Debatte über Rassismus aus.

          Weitere Themen

          100 Sekunden vor der Katastrophe

          Untergangsuhr vorgestellt : 100 Sekunden vor der Katastrophe

          Seit 1947 zeigen Forscher mit der Uhr, wie nah sie die Welt am Untergang wähnen. Nun stellten sie die Uhr auf 100 Sekunden „vor Mitternacht“ – und machen dafür vor allem zwei Bedrohungen verantwortlich.

          Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert Video-Seite öffnen

          Wegen Coronavirus : Auch Nachbarstadt Wuhans isoliert

          Neben der Elf-Millionen-Metropole Wuhan wurde jetzt auch in der Nachbarstadt Huanggang mit sieben Millionen Einwohnern der öffentliche Verkehr praktisch eingestellt.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.