https://www.faz.net/-gum-2tug

USA-Reisen : Fluggesellschaften buchen bereitwillig um

  • Aktualisiert am

USA-Tickets behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit - auch wenn Urlaubern die Lust auf einen Trip in die Vereinigten Staaten vergangen ist. FAZ.NET zeigt in der Übersicht, an wen sich Reisende wenden können.

          2 Min.

          Wie sehr das Vertrauen der Reisenden in die Sicherheit eines Flugs in die USA erschüttert ist, weiß zwei Tage nach dem Terroranschlag kaum jemand zu sagen. Auch das Ausmaß der finanziellen Schäden mag vorerst keiner beziffern. „Der internationale Luftverkehr ist zutiefst getroffen“, sagt Lufthansa-Chef Jürgen Weber. Allein seine Fluggesellschaft musste am Mittwoch insgesamt 54 Flüge in die USA oder zurück mit 16.000 gebuchten Passagieren annullieren. United Airlines streicht alle Flüge von Europa in die USA. British Airways und die niederländische KLM sagen ebenfalls Passagieren ab und lassen Maschinen am Boden. Am Donnerstag nachmittag um 17 Uhr soll der Flugverkehr in die Vereinigten Staaten wieder aufgenommen werden.

          Für die Reisenden ist wichtig, dass sämtliche Tickets ihre Gültigkeit behalten - dies gilt auch für alle Sondertarife, die zum Teil bei Nichtantritt der Reise verfallen würden. Hier eine Übersicht der Fachzeitschrift FVW International, welche Fluggesellschaften besondere Informationen anbieten.

          Lufthansa-Tickets für Reisen in die USA und nach Tel Aviv, die bis einschließlich 12. September ausgestellt wurden und für Abflüge bis zum 30. September 2001 gelten, können wie folgt umgebucht werden: Lufthansa verlangt keine Gebühr, wenn diese Tickets in der gleichen Buchungsklasse für ein anderes Datum umgebucht werden. Bei Rücktritt von einem solchen Flug verzichtet Lufthansa auf eine Stornogebühr. Eventuell entfallen im Laufe des Tages weitere Flüge des Kranichcarriers in den Nahen Osten.

          Die niederländische Ferienfluggesellschaft Martinair will weiter nach Kanada und in die Karibik fliegen - sofern der Luftraum über Kanada am Donnerstag wieder geöffnet wird. Aktuelle Informationen zu einzelnen Flügen werden unter der Rufnummer 0 61 07-71 07 24 gegeben.

          British Airways hat Flüge nach Tel Aviv und Islamabad gestrichen. Der Flugverkehr in die USA und nach Kanada ist komplett zum Erliegen gekommen. Sobald es erlaubt ist, sollen die Liniendienste wieder aufgenommen werden. Informationen für BA-Fluggäste unter 0 18 05-26 65 22.

          United Airlines hält in Deutschland eine Rufnummer (069-66 98 54 07) offen, unter der Angehörige von Fluggästen erfragen können, ob sich ihre Verwandten an Bord der abgestürzten Flugzeuge befunden haben.

          Der Flughafen Frankfurt (Fraport) fordert alle Passagiere auf, vor Anreise zum Abflug zu klären, ob insbesondere ihre Flüge über den Nordatlantik stattfinden (Telefon: 069-6900)

          Der Flughafen München bittet alle aktuellen USA-Fluggäste, sich direkt an die Fluggesellschaften zu wenden, um zu klären, ob ihre Maschinen abheben. Die Service-Nummern dafür lauten wie folgt: Air Canada 069 - 27 11 51 11, Canada 3000 08 00-570 30 00 Lufthansa 08 00-1 00 94 99,Delta Air Lines 01 80-3 33 78 80, US Airways 01 80-3 00 06 09, United Airlines 069-50 07 03 87, Lauda Air 00 43-1-680 93 44 44.

          In Deutschland hatte Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig die Nachtflugverbote der großen Flughäfen ausgesetzt, damit umgeleitete Flugzeuge einen Landeplatz finden konnten.

          Ob die Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden müssen, sei erst nach genauen Untersuchungen zu sagen, heißt es beim Dachverband BARIG der 106 in Deutschland tätigen Fluggesellschaften in Frankfurt. „Es ist etwas passiert, wovon wir einen Tag zuvor noch glaubten, dass es nicht passieren kann“, sagt Generalsekretär Martin Gaebges. Die Lufthansa hat sicherheitshalber in Abstimmung mit den Behörden die Überprüfungen von Passagieren und Gepäck an deutschen Flughäfen weiter verschärft. Am Frankfurter Flughafen verstärkte die Polizei ihre Präsenz.

          Weitere Themen

          Ebola ist wieder da

          Ausbruch in Kongo : Ebola ist wieder da

          Anfang März herrschte Hoffnung, dass Ebola in Kongo fürs Erste besiegt sei. Jetzt sagt der Gesundheitsminister: „Wir haben eine neue Epidemie.“ Es gibt bereits Tote.

          Topmeldungen

          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Neue Häuser : Nicht auf den Leim gegangen

          Mehrfamilienhäuser aus Holz gibt es schon einige. Die Baugemeinschaft von „MaxAcht“ in Stuttgart hat die Ansprüche noch ein bisschen höher geschraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.