https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/usa-drogenschmuggel-durch-geheimen-tunnel-an-grenze-zu-mexiko-18039055.html

US-mexikanische Grenze : 530 Meter langer Drogen-Tunnel entdeckt

  • Aktualisiert am

Der Tunnel soll neben verstärkten Wänden über ein Schienensystem, Strom und ein Belüftungssystem verfügen. Bild: EPA

Für den Drogentransport haben Schmuggler einen Gang von Tijuana ins kalifornische San Diego gegraben. Dieser verfügte sogar über ein Schienen-System und eine Belüftungsanlage.

          1 Min.

          An der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist nach Angaben der US-Justiz ein 530 Meter langer Drogen-Tunnel entdeckt worden. Der Gang führte in einer Tiefe von bis zu 18 Metern vom mexikanischen Tijuana ins kalifornische San Diego, wie die Staatsanwaltschaft von Kalifornien am Dienstag mitteilte. Der Tunnel war demnach mit „verstärkten Trennwände, einem Schienen-System, Strom und Belüftungsanlagen“ ausgestattet.

          Den Behördenangaben zufolge wurden gegen sechs Verdächtige mit Wohnsitz in den USA Strafverfahren eingeleitet. Sie sollen sich für das Schmuggeln von knapp 800 Kilogramm Kokain verantworten. Außerdem seien auch 74 Kilogramm Metamphetamin und 1,5 Kilogramm Heroin beschlagnahmt worden.

          Der Tunnel war laut Staatsanwaltschaft am Freitag von US-Ermittlern ausfindig gemacht worden. Sie waren bei einer Überwachungsaktion Verdächtigen bis zu einem Lagerhaus in unmittelbarer Grenznähe gefolgt. Bei der Untersuchung des Gebäudes stießen sie auf den Tunnel.

          Der grenzüberschreitende Gang ist in einem der am stärksten befestigten Abschnitte der US-mexikanischen Grenze gebaut. Nach US-Angaben wurden allein in Südkalifornien seit 1993 bereits 90 Tunnel unter der Grenze zu Mexiko entdeckt. Die Gänge werden häufig zum Schmuggeln von Menschen und Drogen genutzt.

          Das Haus in der mexikanischen Stadt Tijuana, in dem die Öffnung zu dem grenzüberschreitenden Tunnel entdeckt wurde. Bilderstrecke
          US-mexikanische Grenze : 530 Meter langer Drogen-Tunnel zwischen Tijuana und San Diego entdeckt

          Weitere Themen

          Polizisten berichten von „beklemmendem“ Einsatz

          Prozess im Fall Kusel : Polizisten berichten von „beklemmendem“ Einsatz

          In Kaiserslautern berichten am Montag Kollegen der getöteten Polizisten, wie sie die beiden Opfer fanden. Auch ein gemeinsamer Freund der Angeklagten sagt aus: Während S. ein „genialer“ Schütze gewesen sei, habe V. sich nicht für Waffen interessiert.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.