https://www.faz.net/-gum-7yvi8

Amtsgericht Düsseldorf : Mieter dürfen im Stehen pinkeln

  • Aktualisiert am

Was Manneken Pis darf, dürfen auch Mieter: sich stehend entleeren Bild: Picture-Alliance

Für den Vermieter war die Sache klar: Weil sein Mieter stets im Stehen urinierte, stumpfte der in Mitleidenschaft gezogene Marmorboden ab. Das sah auch der Richter so, den Mann zur Rechenschaft ziehen wollte er aber nicht. Ein Mann sei nunmal ein Mann.

          1 Min.

          Mieter dürfen auf der Toilette ihrer Wohnung im Stehen pinkeln. Dies gehöre zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung, entschied das Düsseldorfer Amtsgericht. Das Gericht gab damit einem Mieter Recht, der auf Auszahlung von 3000 Euro Mietkaution geklagt hatte. Der Hausbesitzer wollte 1900 Euro einbehalten, weil der Marmorboden der Toilette durch Urinspritzer abgestumpft war.

          Ein Fachmann hatte die Urinspritzer als Ursache ausgemacht. Dies sei nachvollziehbar und glaubwürdig, befand Richter Stefan Hank. Dennoch habe der Vermieter kein Recht, die Kaution für die anstehende Reparatur einzubehalten. Urinieren im Stehen sei weit verbreitet, die Gefahren für Böden aber kaum bekannt. Der Vermieter hätte auf die Empfindlichkeit des Bodens hinweisen müssen (Az.: 42 c 10583/14).

          Wörtlich heißt es in der Urteilsbegründung: „Trotz der in diesem Zusammenhang zunehmenden Domestizierung des Mannes ist das Urinieren im Stehen durchaus noch weit verbreitet. Jemand, der diesen früher herrschenden Brauch noch ausübt, muss zwar regelmäßig mit bisweilen erheblichen Auseinandersetzungen mit – insbesondere weiblichen – Mitbewohnern, nicht aber mit einer Verätzung des im Badezimmer oder Gäste-WC verlegten Marmorbodens rechnen.“

          Weitere Themen

          Ich hab’s geregelt

          FAZ Plus Artikel: Ein Besuch bei Günther Krause : Ich hab’s geregelt

          Günther Krause: Für die DDR verhandelte er einst den Einigungsvertrag, wurde Bundesminister und stürzte ab, bis ins „Dschungelcamp“. Jetzt will er den Planeten vor dem Klimakollaps retten. Wie, das verrät er in seinem Buch „Das ewige Licht“.

          Die schnellste Mülltonne auf zwei Rädern Video-Seite öffnen

          Neuer Weltrekord : Die schnellste Mülltonne auf zwei Rädern

          Am Sonntag wurden in England zwei ungewöhnliche Weltrekorde gebrochen. Die weltweit schnellste Mülltonne auf zwei Rädern hat nun offiziell der handwerklich begabte Andy Jennings gefahren. Im Wheelie-Fahrstil schaffte Jennings eine Geschwindigkeit von 69,2 Stundenkilometern Die Mülltonne hatte er mit einem Motorradmotor und Teilen eines Mobilitätsrollers konstruiert.

          Topmeldungen

          Jördis Frommhold, Leiterin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien (rechts) der Median-Rehaklinik in Heiligendamm im Gespräch mit Patientin Annemarie Sigle.

          Das Post-Covid-Syndrom : Genesen, aber nicht gesund

          Noch immer unterschätzt: Die Spätfolgen von Covid-19 sind hartnäckig und zehren an der Psyche. Dabei ist völlig unklar, wen es trifft.

          Bayern und atomares Endlager : Die ganze Soße nochmal von vorne

          Der Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Entsorgung sieht etliche Gebiete in Bayern als potentielle Lagerstätte für Atommüll. In der CSU schürt das die Angst, dass im Freistaat wieder eine Wackersdorf-Stimmung aufkommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.