https://www.faz.net/-gum-7y87d

Urteil : Häftlinge sollen günstiger telefonieren dürfen

  • Aktualisiert am

Ohne Handy aufgeschmissen: Ihren Telefonanbieter können sich die Gefangenen in der JVA in Burg (Foto) nicht aussuchen. Bild: ZB

Gefangene können sich ihren Telefonanbieter nicht aussuchen. Ein Provider nutzte das, um seine Gewinnspanne auf 66 Prozent zu erhöhen. Dem schob das Gericht in Stendal nun den Riegel vor.

          Das Telefonieren in vielen Gefängnissen Deutschlands ist nach einer Entscheidung des Landgerichts Stendal lange Zeit zu teuer gewesen. Das Gericht verpflichtete das Land Sachsen-Anhalt, die Telefonkosten für die Gefangenen im Hochsicherheitsgefängnis Burg zu senken, teilte ein Gerichtssprecher am Montag mit.

          Die Entscheidung habe überregionale Bedeutung, weil der Anbieter in Burg Marktführer für Telefonanlagen in deutschen Gefängnissen sei und die kritisierten Tarife auch in anderen Anstalten anbiete, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts. Das betroffene Unternehmen Telio widersprach dem allerdings. Man habe die Preise in den meisten Gefängnissen bereits Mitte 2014 gesenkt, das Urteil habe deshalb keine Auswirkungen auf andere Vollzugsanstalten. Inzwischen gebe es in den meisten Gefängnissen Rabatte für Vieltelefonierer, die könnten nach dem Urteil nun auch in Burg eingeführt werden.

          Gefangener wandte sich an ein Gericht

          In Burg kosteten Ortsgespräche bislang 10 Cent pro Minute, für Ferngespräche waren 20 Cent pro Minute fällig, für Auslandsgespräche wurden sogar bis zu 2,60 Euro pro Minute berechnet. Das Gericht ließ sich für seine Entscheidung ein Gutachten anfertigen, wonach die Kosten in Burg 272 Prozent über dem Angebot des günstigsten Anbieters für Gefangenentelefonie liegen. Die Gewinnspanne wurde auf 66 Prozent geschätzt, angemessen seien 10 bis 15 Prozent. Ein Häftling, der nach eigenen Angaben 300 Euro im Monat hätte zahlen müssen, hatte das Gericht angerufen.

          Die Strafvollstreckungskammer kritisierte, das Land Sachsen-Anhalt habe anderen Anbietern durch eine langfristige vertragliche Bindung den Marktzugang verwehrt. Nun müsse die JVA entscheiden, ob sie bei ihrem Vertragspartner auf eine Senkung der Preise hinwirke oder die Gefangenentelefonie neu ausschreibe. Das 2009 bezogene Gefängnis Burg war für rund 100 Millionen Euro von privaten Investoren gebaut worden.

          Weitere Themen

          Rauf auf den Fett-Obelisken! Video-Seite öffnen

          Kuriose Aktion in Amerika : Rauf auf den Fett-Obelisken!

          Beim sogenannten „Herndon Monument Climb“ versuchen amerikanische Marine-Rekruten, eine Mütze auf einen Obelisken befördern. Das sechs Meter hohe Monument ist mit Fett eingerieben und aus diesem Grund schwer zu erklimmen.

          Ein Spielball der Justiz

          Wachkoma-Patient in Reims : Ein Spielball der Justiz

          Wie behandelt die Gesellschaft einen Menschen wie Vincent Lambert, der bei einem Unfall irreparable Gehirnverletzungen erlitt? Der Wachkomapatient wird nun doch weiter künstlich ernährt. Das finden nicht alle richtig.

          Dem Starkregen zum Trotz Video-Seite öffnen

          Bayern sind zuversichtlich : Dem Starkregen zum Trotz

          Die Behörden in Bayern haben die Folgen der starken Regenfälle in den letzten Tagen nach eigenen Angaben gut im Griff. Wegen der Überflutungen mussten Straßen vorübergehend gesperrt werden, einige Flüsse traten über die Ufer. Zudem liefen vereinzelt Keller voll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.