https://www.faz.net/-gum-6kvt0

Urteil : BGH stärkt Verbraucher bei „Rail&Fly“

  • Aktualisiert am

Reisende am Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens Bild: REUTERS

Ist ein Zug so stark verspätet ist, dass ein Reisender den Flug verpasst, muss der Reiseveranstalter für die Folgekosten aufkommen. Das hat der Bundesgrichtshof in einer Auseinandersetzung über das Deutsche-Bahn-Angebot „Rail&Fly“ entschieden.

          1 Min.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Verbrauchern gestärkt, die eine kombinierte Bahn- und Flugreise buchen. Wenn der Zug so stark verspätet ist, dass der Reisende den Flug verpasst, muss der Reiseveranstalter für die Folgekosten aufkommen, wie aus einem am Donnerstag in Karlsruhe veröffentlichten Urteil hervorgeht. Konkret geht es um Angebote mit dem Deutsche-Bahn-Angebot „Rail&Fly“. (Az: Xa ZR 46/10)

          Im dem nun entschiedenen Fall musste der Reiseveranstalter Meier's Weltreisen für die zusätzlichen Kosten einer Kundin aufzukommen, die ein „Rail&Fly“-Ticket in die Dominikanische Republik gebucht hatte. Der Zug der Klägerin sollte um 9.08 Uhr am Düsseldorfer Flughafen ankommen und der Flug um 11.15 Uhr starten.

          Tatsächlich kam die Kundin erst um 11.45 Uhr am Düsseldorfer Flughafen an und verpasste so den Hinflug ihrer Reise. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter fuhr sie mit der Bahn anschließend nach München, übernachtete dort und flog am Folgetag vom dortigen Flughafen in die Dominikanische Republik. Das Unternehmen hatte sein Ticket mit einer Reise ohne Stress und Stau beworben. Der Zug solle so gewählt werden, dass er spätestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen ankommt.

          Wie nun der BGH entschied, muss der Veranstalter für die Mehrkosten aufkommen. Er habe den „bequemen Anreiseservice von Meier's Weltreisen“ als eigene Leistung beworben und konkrete Vorgaben für die Auswahl des Zuges gemacht. Dadurch habe das Unternehmen den Eindruck erweckt, dass es das „Rail&Fly“-Ticket als Komplettleistung anbiete und „für den Erfolg einstehen wolle“. Weil die Kundin sich an die Vorgaben gehalten habe, müsse „Meier's Weltreisen“ ihr die Kosten für die Bahnfahrt nach München, Unterkunft, Verpflegung und Taxi bezahlen.

          Weitere Themen

          Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Baden-Württemberg : Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb

          Im Zollernalbkreis auf der Schwäbischen Alb hat am Montagabend leicht die Erde gebebt. Verletzte oder Sachschäden hat es nicht gegeben. Dennoch dürften bei manchen Bewohnern Erinnerungen an das große Beben von 1978 geweckt worden sein.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.