https://www.faz.net/-gum-9ikph

In Europa : Hier ist der Urlaub für Deutsche am günstigsten

  • Aktualisiert am

Oh, wie schön ist Bulgarien: Strand von Sweti Wlas Bild: dpa

Frankreich ist für deutsche Touristen teurer als das eigene Land. Großbritannien ist wegen des anstehenden Brexits günstiger als sonst. Richtig preiswert sind jedoch andere Urlaubsorte.

          Ein Urlaub in Europa ist für deutsche Touristen am günstigsten in Bulgarien und am teuersten in Norwegen. In Bulgarien liege das Preisniveau für Hotels und Gaststätten weniger als halb so hoch wie in Deutschland, in Norwegen dagegen sei es um 46 Prozent höher, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mit. Generell ist der Urlaub in Süd- und Osteuropa günstiger als in Deutschland, in West- und Nordeuropa teurer.

          In Bulgarien liegt das Preisniveau für Hotels und Gaststätten demnach knapp 58 Prozent unter dem deutschen, Kroatien ist etwa ein Drittel billiger. Spanienurlauber zahlen laut Statistik rund ein Viertel weniger für Dienstleistungen als in Deutschland.

          Großbritannien ist günstig

          In Frankreich kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen dagegen durchschnittlich rund fünf Prozent mehr als in Deutschland. Dänemark ist für deutsche Touristen das teuerste Land innerhalb der EU, das Preisniveau liegt um ein Drittel höher.

          Weiterhin günstig vor dem anstehenden Brexit und angesichts der aktuellen Schwäche des britischen Pfundes ist eine Reise in das Vereinigte Königreich – hier kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen aktuell knapp drei Prozent weniger als in Deutschland.

          Die Statistiker werteten für die Untersuchung die Preisindizes für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen in der Europäischen Union (EU) und in weiteren europäischen Staaten aus.

          Suchen Sie noch ein Reiseziel für dieses Jahr? Die FAZ.NET-Redaktion hat sich schon einmal umgeschaut: Hier könnten Sie 2019 hinfahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.