https://www.faz.net/-gum-11kuk

Unwort des Jahres : Jury kürt „notleidende Banken“

  • -Aktualisiert am

Die Jury für das „Unwort des Jahres” hat gewählt: Ihr Sprecher Horst Dieter Schlosser gibt es bekannt Bild: AP

Den Schöpfer des Begriffs „Notleidende Banken“, der zum „Unwort des Jahres 2008“ gewählt wurde, kennt niemand. Trotz intensiver Fahndung konnte die Unwort-Jury den Untäter noch nicht ausfindig machen. Der Frevler zittert schon vor der Entdeckung.

          „Notleidende Banken“ – irgendwo in der Tiefe des deutschsprachigen Raumes sitzt der Schöpfer dieses Wortes. Niemand kennt ihn. Seit dem Dienstag zittert er vor der Entdeckung, denn eine Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten hat „notleidende Banken“ zum Unwort des Jahres 2008 ausgerufen. Den Untäter ausfindig machen konnte sie nicht, trotz intensiver Fahndung.

          Aber immerhin hielt der Sprecher der Unwort-Jury, der emeritierte Frankfurter Sprachwissenschaftler Horst Dieter Schlosser, dem unbekannten Frevler die Schandtat in flammender Volksrede vor: „Während die Volkswirtschaften in ärgste Bedrängnis geraten und die Steuerzahler Milliardenkredite mittragen müssen, werden die Banken mit ihrer Finanzpolitik, durch die die Krise verursacht wurde, zu Opfern stilisiert.“ Der Begriff stelle „das Verhältnis von Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrise rundweg auf den Kopf“.

          Den Kredit auf die (lange) Bank geschoben

          Jawoll, das war jetzt mal nötig, rufen wir im ersten gerechten Zorn mit unserer vox populi. Aber der Volkszorn ist bald verraucht, und noch während wir die Jury mit Herz und Bauch loben und preisen, schießt uns aus der Tiefe des inneren Sprachraums der Zweifel durch den kühlen Kopf: Das wäre jetzt aber nicht nötig gewesen! Denn kann es nicht sein, dass es den Unwort-Bösewicht gar nicht gibt? Dass vielmehr viele harmlose Sprachverwender den Wirtschaftsfachbegriff „notleidende Kredite“ recht griffig auf die ganze Bank geschoben haben?

          Kredite, so die Definition, werden notleidend, wenn Zinsen oder Kapital bei Fälligkeit nicht fristgerecht bezahlt werden können. Und Banken, die zu viele solcher Kredite ausgegeben haben, werden dann auch notleidend. Leute vom Fach meiden die griffige Übertragung. Aber auch der multiple Laienschöpfer der „notleidenden Bank“ weiß gewiss, dass diese technische „Not“ nicht in eins gesetzt werden darf mit realer Not, mit dem Elend der Notleidenden dieser Welt.

          Die Unwort-Jury unterstellt dennoch ohne Not Volksverdummung aus niedrigen Beweggründen, fingiert populistisch eine Übeltat und spielt den Lichtbringer für die Verdammten dieser Erde. Mal sehen, was sprachkritisch passiert, wenn demnächst die ersten Länder notleidende Kredite in einer „bad bank“ sammeln – einer „schlechten Bank“.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.