https://www.faz.net/-gum-8cafy

„Unwort des Jahres“ : Der gute alte Gutmensch ist zurück

  • -Aktualisiert am

Freiwillige Flüchtlingshelfer, wie hier im Herbst 2015 beim Sortieren von Kleiderspenden in Dortmund, gelten einigen als naive „Gutmenschen“. Den Begriff gab es aber schon lange vor der derzeitigen Flüchtlingskrise. Bild: dpa

„Gutmensch“ ist das Unwort des Jahres 2015. Etwas spät, könnte man meinen, war es 2011 doch schon auf Platz zwei. Doch siehe da: Vor 22 Jahren erschien ein satirisches Buch zum Gutmenschen und seiner Sprache.

          Kann denn das noch Zufall sein? Zwischen den Jahren beim Kruschen in Bücherkisten ein „Wörterbuch des Gutmenschen“ von 1994 aus dem Keller gerettet, nostalgisch gelächelt – und am Dienstag erfahren, dass „Gutmensch“ das Unwort des Jahres 2015 ist. Man könnte glauben, dass Sprachkritik sich wiederholt.

          In der Debatte über Flüchtlinge diffamiere der Begriff „Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus“, sagte die Sprecherin der Unwort-Jury, die Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt. „Als ‚Gutmenschen‘ wurden 2015 insbesondere auch diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder die sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen.“

          „Gutmensch“ kam 2011 bei der Wahl des Unworts schon einmal auf Platz zwei. Das Schlagwort sei aber „im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsthema im vergangenen Jahr besonders prominent geworden“, sagte Janich. „Gutmensch“ ist das 25. gewählte Unwort – die vom Sprachwissenschaftler Horst Dieter Schlosser begründete sprachkritische Aktion mit einer Jury von Fachleuten gibt es seit 1991.

          Ein Dutzend Bücher zum „Gutmenschen“

          Das 22 Jahre alte „Wörterbuch des Gutmenschen“, herausgegeben von Klaus Bittermann und Gerhard Henschel, trug den Untertitel „Zur Kritik der moralisch korrekten Schaumsprache“, kam aus der satirischen Ecke der „Neuen Frankfurter Schule“ und schlug den politisch linken Mitstreitern ihre Floskeln um die Ohren. „Wut und Trauer“ zählte dazu, „Politikverdrossenheit“, „verkrustete Strukturen aufbrechen“, „die Mauer im Kopf einreißen“, „Streitkultur“, „Querdenker“, „Menschlichkeit“, „Mein Freund ist Ausländer“.

          Der zweite Band kam ein Jahr später heraus, nun mit Wiglaf Droste als Herausgeber neben Bittermann, Untertitel: „Zur Kritik von Plapperjargon und Gesinnungssprache“. Wieder zogen die linken Autoren munter und amüsant gegen Gutmenschenbegriffe vom Leder, gegen „aufrechter Gang“ und „Vergangenheitsbewältigung“, gegen „Befindlichkeit“ und „nicht den Rechten überlassen“.

          Dem Wörterbuch folgten bis heute gut ein Dutzend Bücher zum „Gutmenschen“ und der ihm eigenen politischen Korrektheit, die meisten allerdings nicht mehr aus linker Innenansicht, sondern aus rechter Perspektive, oft mit ordentlich Häme. Und wer dachte, das Prügeln des Gutmenschen sei jetzt allmählich vergangenheitsbewältigt, den reißen die Darmstädter Sprachforscher mit dem frischen Unwort noch einmal in alte Zeiten. Aus denen ragen aber auch noch reichlich Gutmenschenwörter in die Gegenwart. Auch den Gutmenschenprüglern sind sie unter der Hand ins Vokabular gerutscht, zum Beispiel auch „Glaubwürdigkeit“ und „Betroffenheit“.

          Weitere Themen

          Ein Haus für Hollywood

          FAZ Plus Artikel: Oscar-Museum : Ein Haus für Hollywood

          Die Oscar-Akademie träumt seit fast 90 Jahren von einem Museum über die Geschichte der Traumfabrik. Doch der Bau wird immer teurer und auch in diesem Jahr wohl nicht fertig.

          Zahl der „Hate Crimes“ in Amerika nimmt weiter zu

          FBI-Statistik : Zahl der „Hate Crimes“ in Amerika nimmt weiter zu

          Die Zahl der Straftaten, die durch Hautfarbe, Herkunft, Religion oder sexuelle Orientierung der Opfer motiviert wurden, ist in Amerika gestiegen. Allein bei Verbrechen gegen Juden registrierte das FBI einen Anstieg von fast 37 Prozent.

          Pilgerin Nummer zwei

          Von Fatima nach Panama : Pilgerin Nummer zwei

          Zum Weltjugendtag ist auch die Marienstatue aus Fátima nach Panama gereist. Wer zu ihr betet, soll einen Ablass bekommen.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.