https://www.faz.net/-gum-84gkz

Wetter am Wochenende : Erst Hitze, dann Donnerwetter

  • Aktualisiert am

Auch in Rüdesheim in Hessen musste das THW ausrücken, um überflutete Straßen zu reinigen. Bild: dpa

Am Freitag zogen Unwetter über Nordrhein-Westfalen und Hessen. Ein Blitz verletzte am Niederrhein sechs Menschen. Der Samstag könnte ebenfalls ungemütlich werden.

          Nach heftigen Unwettern im Westen Deutschlands ziehen am Samstag abermals dunkle Gewitterwolken ins Land. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der Nacht mitteilte, ist dann lokal wieder mit Starkregen zu rechnen.

          Unwetter mit Blitz und Donner waren am Freitag über Nordrhein-Westfalen und Hessen hinweggezogen. In einem Zeltlager in Brüggen am Niederrhein verletzte ein Blitzeinschlag sechs Menschen. Im Eifelkreis Euskirchen war die Feuerwehr nach Starkregenfällen pausenlos im Einsatz. „Wir haben Notrufe ohne Ende“, sagte ein Sprecher. In Bonn fielen Straßenbahnen aus, nachdem Äste in die Oberleitungen gefallen waren und große Gegenstände die Gleise blockierten.

          In dem Zeltlager in Brüggen hätten zwei Betreuer und vier Jugendliche bei dem heraufziehenden Unwetter ein Zelt festgehalten, damit es nicht wegfliegt, sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister. Dann sei ein Blitz direkt in das Zelt eingeschlagen. Die sechs Verletzten kamen ins Krankenhaus. Keiner von ihnen habe schwere Verbrennungen erlitten.

          Zahlreiche Keller unter Wasser

          In Zülpich im Kreis Euskirchen wurden zahlreiche Keller unter Wasser gesetzt. Nach Berechnungen des DWD könnten dort rund 70 Liter pro Quadratmeter gefallen sein, sagte eine Sprecherin. Die Gewitterzelle bewegte sich danach langsam auf Bonn und Köln zu.

          Die Feuerwehr in Freiburg rückte mit einem großen Aufgebot aus, um gegen die Wassermassen zu kämpfen, wie ein Sprecher mitteilte. Gullys waren von Laub verstopft, Keller standen unter Wasser, Unterführungen waren unpassierbar.

          Auch in Rheinhessen setzte Starkregen viele Keller von Wohnhäusern und Geschäften unter Wasser. Besonders betroffen waren Bingen und die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, wie die zuständige Feuerwehrleitstelle in Mainz berichtete. In einigen Kellern habe das Wasser bis zu zwei Meter hoch gestanden. 250 Notrufe gingen ein. Die Feuerwehr rückte zu 100 Einsätzen aus.

          Weitere Themen

          Mahnwache gegen Rassismus Video-Seite öffnen

          Nach Schüssen auf Eritreer : Mahnwache gegen Rassismus

          Im hessischen Wächtersbach haben zahlreiche Menschen gegen Rassismus protestiert. Rund 400 Personen versammelten sich an dem Ort, wo ein Eritreer nach mehreren Schüssen aus einem Auto lebensgefährlich verletzt wurde.

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.