https://www.faz.net/-gum-6pl8c

Unwetter : Taifun verwüstet China und Taiwan

  • Aktualisiert am

Chebi heißt der Taifun, der am Wochenende über Taiwan und China brauste und über hundert Menschen tötete.

          1 Min.

          Mit Regen und Wind brach der Taifun Chebi über Taiwan und Südost-China herein. Er hinterließ zerstörte Häuser, Felder, Fischerboote und Schiffe. Berichte gehen von mehr als hundert Toten aus, viele weitere Menschen werden vermisst. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 900 Millionen Mark.

          In der Nacht zum Montag stürmte Chebi über dem Südosten Chinas. Die Hafenstadt Fuzhou, Hauptstadt der chinesischen Provinz Fujian, zerstörte er am stärksten. Allein 79 Menschen starben dort, 87 wurden vermisst. In der Nacht zuvor hatte der Sturm Taiwan heimgesucht.

          Weitere Themen

          Heilige Guacamole, was ein Typ

          Herzblatt-Geschichten : Heilige Guacamole, was ein Typ

          Heinz Hoenig lässt sich ums Windeln wechseln beneiden, Robert Pattinson verweigert das Sixpack-Training und eine Astrologin verspricht Deutschland eine positive Jahresbilanz. Die neuen Herzblatt-Geschichten.

          101 Migranten aufgehalten und festgenommen Video-Seite öffnen

          In Libyen : 101 Migranten aufgehalten und festgenommen

          In Libyen wurde ein Boot mit 101 Menschen aufgehalten, das von der Küstenstadt Garabulli aus nach Europa fahren sollte. In dem nordafrikanischen Land herrscht seit 2011 Bürgerkrieg. Trotz der Grenzschließungen durch die Coronavirus-Pandemie versuchen immer noch viele, das Land zu verlassen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.