https://www.faz.net/-gum-7z06p

Unwetter : New Yorks Bürgermeister warnt vor gewaltigem Schneesturm

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

New Yorks Bürgermeister warnt: Der Stadt drohe am Montag „einer der schlimmsten Schneestürme der Geschichte“. Der Sturm dürfte auch über weite Teile der Ostküste hinwegfegen, insgesamt könnten bis zu 50 Millionen Menschen betroffen sein.

          1 Min.

          Auf New York und weite Teile der Ostküste der Vereinigten Staaten kommt ein gewaltiger Schneesturm zu. Bis zu 50 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von amerikanischen Medien betroffen sein. Bürgermeister Bill de Blasio warnte vor „einem der schlimmsten Schneestürme der Geschichte“. New York habe viele schwere Schneestürme erlebt, „aber seien Sie auf Schlimmeres gefasst“. Am Montag müsse im Verkehr mit langen Verspätungen gerechnet werden. Meteorologen erwarten bis zu 60 Zentimeter Neuschnee.

          Die Warnung vor dem Sturm gilt nicht nur für New York, sondern für die gesamte nördliche Hälfte der amerikanischen Ostküste, bis hoch nach Kanada. Über 1700 Flugverbindungen wurden für den Wochenbeginn gestrichen. In Neu-England könnten sogar bis zu 90 Zentimeter Neuschnee fallen. Zudem erwarten Meteorologen starke Winde von bis zu 80 Stundenkilometern, streckenweise könnten sie sogar Hurrikanstärke annehmen.

          Auch der Bundesstaat Pennsylvania wird laut Meteorologen von der Unwetterfront betroffen sein. Die Schneefälle werden bereits im Laufe des Montags über die Ostküste hereinbrechen, die schwersten Niederschläge werden aber erst in der Nacht zum Dienstag erwartet.

          „Nor’easter“, wie die aus dem Nordosten heranbrausenden eisigen Stürme genannt werden, sind zwar nicht ungewöhnlich im Winter, dennoch sorgen sie in den Metropolen wie New York und Boston immer wieder für Verkehrschaos. Schneestürme verursachen in den Vereinigten Staaten auch regelmäßig lange Stromausfälle, weil die anfälligen Stromleitungen über der Erde verlaufen. Oftmals müssen Hunderttausende Menschen ohne Elektrizität klarkommen. Während es im letzten Winter gleich mehrere solcher Stürme gab, war dieser Winter bislang eher mild.

          Weitere Themen

          Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben Video-Seite öffnen

          Nach Corona-Ausbruch : Lockdown im Kreis Gütersloh aufgehoben

          Dem Oberverwaltungsgericht in Münster zufolge war die Fortschreibung des Corona-Lockdown im Kreis Gütersloh rechtswidrig und muss deswegen aufgehoben werden. Eine „differenziertere Regelung“ hätte erlassen werden müssen.

          Mann ersticht Ex-Partnerin in Linienbus

          In Bayern : Mann ersticht Ex-Partnerin in Linienbus

          In einem Linienbus sticht ein 37 Jahre alter Mann im Ostallgäu seine getrennt von ihm lebende Ehepartnerin nieder. Die Frau erliegt wenig später ihren Verletzungen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.