https://www.faz.net/-gum-9o72o

Wetter : Unwetter im Süden und Osten Deutschlands möglich

  • Aktualisiert am

In Nordhessen und Niedersachsen hatte es am Mittwoch unwetterartige Regenfälle gegeben (Aufnahme aus Gieselwerder) Bild: dpa

Unwetter mit Sturmböen und Starkregen hatte es am Mittwochabend in Nordhessen und Niedersachsen gegeben. Auch am Donnerstag besteht Unwettergefahr.

          Vor allem im Osten und Süden Deutschlands sind am Donnerstag Unwetter möglich. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bestehe dort lokale Unwettergefahr, insbesondere am Nachmittag. Die Top-Werte liegen am Donnerstag demnach bundesweit bei 30 Grad, etwa an der Oder.

          Am Mittwoch hatte es bereits Unwetter gegeben. In manchen Gegenden, vor allem in Niedersachsen und Hessen, fielen bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde. Es wurden Sturmböen mit rund 100 Kilometern in der Stunde gemessen. „Es gab lokal Schauer und Gewitter bis in den Unwetterbereich hinein“, sagte DWD-Metereologe Robert Hausen. Über größere Schäden war bis in den frühen Morgen hinein jedoch nichts bekannt.

          Richtung Wochenende ist es dem Experten zufolge im Süden schwülwarm, diese Luft kann zu Gewittern führen. Anfang kommender Woche stehen dann heiße Tage bevor. Vereinzelt könne sogar die 40-Grad-Marke geknackt werden, sagte Hausen. Für eine verlässliche Vorhersage sei es aber noch zu früh.

          Weitere Themen

          Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen Video-Seite öffnen

          Feuer schien bereits gelöscht : Wieder Waldbrand auf Gran Canaria ausgebrochen

          Auf Gran Canaria ist abermals ein Waldbrand ausgebrochen. Ein Luxushotel und ein bei Touristen beliebter Aussichtspunkt im bergigen Zentrum der Ferieninsel wurden geräumt, wie die Inselverwaltung mitteilte. Das Feuer brach in der gleichen Region aus, wo erst vor vier Tagen ein Waldbrand unter Kontrolle gebracht werden konnte.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.