https://www.faz.net/-gum-a0ero

„Unteilbar“-Aktionstag : Zehntausende Menschen spannen „Band der Solidarität“

  • Aktualisiert am

Hauptsache bunt: Demonstranten in Berlin formen eine Menschenkette mit Bändern Bild: AFP

In einer bundesweiten Aktion sind Menschen am Sonntag auf die Straße gegangen, um gegen Diskriminierung und Rassismus zu demonstrieren. Die Polizei sprach von vorbildlichen Teilnehmern.

          2 Min.

          Mehrere Zehntausend Menschen haben nach Veranstalterangaben am Sonntag an einem bundesweiten Aktionstag gegen Ungerechtigkeit, Rassismus und Antisemitismus teilgenommen. Dazu aufgerufen hatten rund 130 Organisationen sowie das Bündnis „#unteilbar“. Unter dem Motto #SoGehtSolidarisch fanden Aktionen unter anderem in Berlin, Leipzig, Hamburg, Chemnitz, Plauen, Münster und anderen Städten statt.

          An mehreren Orten entstanden Menschenketten, wobei die Teilnehmer mit bunten Bändern wegen der Coronavirus-Pandemie zueinander Abstand hielten. Auch im Internet sollte ein „Band der Solidarität“ entstehen. So wurden von Standorten aus ganz Deutschland vom „#unteilbar“-Bündnis unter anderem Wort- und Musikbeiträge im Internet gestreamt.

          Allein in Berlin nahmen nach Veranstalterangaben über 20.000 Menschen teil. Die Polizei sprach von mehreren Tausend Teilnehmern und verwies zugleich auf die Zahlen der Organisatoren.

          „Wir – Juden, Christen und Muslime“

          Quer durch die Bundeshauptstadt bildete sich vom Brandenburger Tor aus bis zum Hermannplatz in Berlin-Neukölln eine rund neun Kilometer lange Menschenkette. Daran beteiligten sich unter anderem Vertreter aus Kultur, Politik, Zivilgesellschaft, Menschenrechts- und Migrantenorganisationen, Kirchen und Religionen. „Wir – Juden, Christen und Muslime – reihen uns ins ’Band der Solidarität’, weil offenes Miteinander unser friedliches Zusammenleben erst ermöglicht“, erklärte das Berliner Drei-Religionen-Haus „House of One“. Auch Klimaaktivisten von „Fridays for Future“ beteiligten sich.

          Mit dem Aktionstag wurde „ein gesellschaftlicher Pakt gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsterrorismus“ gefordert. Zum Forderungskatalog zählten auch bessere Arbeitsbedingungen für alle, sozial und ökologisch gerechte Konjunkturprogramme, sicherer Wohnraum, eine humanere Flüchtlingspolitik, eine gerechtere Steuerpolitik sowie Klimagerechtigkeit und Geschlechtergerechtigkeit.

          Angemahnt wurde zudem, dass die Folgen der Corona-Krise nicht zulasten der Schwachen in der Gesellschaft gehen dürfen. Teilweise wurde bei den Veranstaltungen auch Bezug genommen auf den gewaltsamen Tod des Schwarzen George Floyd, der am 25. Mai beim Einsatz weißer Polizisten im US-amerikanischen Minneapolis starb.

          Die Berliner Polizei zog unterdessen eine positive Bilanz. So hätten die Kundgebungsteilnehmer die Mindestabstände eingehalten und einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Zwischenfälle habe es nicht gegeben. „Es ist schön zu sehen, wie Protest auf die Straße gebracht werden kann, ohne andere zu gefährden“, sagte ein Polizeisprecher dem Pressedienst epd. Das Hygienekonzept sei „voll aufgegangen“. Die Teilnehmer hätten sich „absolut vorbildlich“ verhalten. Wegen der Covid-19-Pandemie hatte das „#unteilbar“-Bündnis dazu aufgerufen, die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einzuhalten.

          Weitere Themen

          Tschechien lockert Corona-Beschränkungen

          Corona-Liveblog : Tschechien lockert Corona-Beschränkungen

          Frau bringt Baby mit Corona-Anti-Körpern zur Welt +++ Bouffier verteidigt Lockerungen zu Weihnachten +++ Auch Mecklenburg-Vorpommern öffnet Hotels für Familienbesuche +++ Berliner Großkrankenhaus vor Aufnahmestopp +++ Alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ist umstritten.

          Schutz der Schulen : Die Kultusminister bleiben untätig

          Die Kultusminister benutzen das Recht auf Bildung, um ihre Untätigkeit beim Schutz der Schulen zu verdecken. Empfehlungen werden ignoriert, und Investitionen fallen im Vergleich zu anderen Ländern gering aus.
          Indische Bauern demonstrieren an diesem Wochenende gegen ein neues Gesetz.

          Angst vor Armut : Aufstand der indischen Bauern

          Die Wirtschaft schrumpft, die Landbevölkerung begehrt auf: Indiens Ministerpräsident Modi überfordert die Armen mit seiner Coronapolitik - und mit der Reform des Agrarsektors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.