https://www.faz.net/-gum-15xod

„Unser Star für Oslo“ : Lena versus Jennifer

  • Aktualisiert am

Die beiden Finalistinnen Jennifer Braun und Lena Meyer-Landrut Bild: dpa

Lena Meyer-Landrut setzt auf Exzentrik, ein Instrument spielen kann sie nicht. Jennifer Braun zeigt sich bodenständiger und singt seit langem in einer Band. Wer Deutschland beim Eurovision Song Contest in Oslo vertritt, entscheiden die Zuschauer.

          2 Min.

          Die beiden 18 Jahre alten Finalistinnen Jennifer Braun und Lena Meyer-Landrut kämpfen bei „Unser Star für Oslo“ heute Abend um die Teilnahme am Eurovision Song Contest am 29. Mai. Nach dem Halbfinale am Dienstag konnten sich beide vor lauter Freude kaum im Zaume halten. „Es ist so geil. Es ist ein Riesenerfolg, so weit gekommen zu sein“, sagte Lena. „Wir beide können jetzt eigentlich gar nicht mehr verlieren.“ Auch Jennifer konnte ihr Glück kaum fassen: „Dass ich es geschafft habe, ist echt fett!“

          Einen Wikipedia-Eintrag hat sie nicht mehr. Er wurde unter anderem mit dem Vermerk „Offensichtlich enyzklopädisch irrelevant“ gelöscht, allerdings schon Anfang Februar. Damals kannte kaum jemand die 18 Jahre alte Hannoveranerin Lena Meyer-Landrut. Das hat sich geändert. Sie ist ein Star, mindestens noch bis heute Abend, vielleicht sogar bis Ende Mai, sollte sie tatsächlich an diesem Freitag das Finale von „Unser Star für Oslo“ gewinnen. Was danach kommt? Das Abitur, sagt sie. Vielleicht macht sie auch mit Musik weiter, wenn sie darf - als ob ihr das jemand verbieten wollte.

          Merkwürdig wie Björk

          Aus der Konkurrenz sticht sie hervor, weil sie immer wieder merkwürdige Dinge sagt. Das könnte Masche sein, denn es passt gut zu ihrer exzentrischen Art zu singen, die an Björk erinnert, was sie aber nicht so recht gelten lassen will, weil doch jeder Mensch einzigartig sei. Darum ziehe sie auch ihren Stil durch. Dass sie fast jedes Lied und damit wohl auch den beim heutigen Finale von den Zuschauern bestimmten Song interpretieren kann, hat sie im Laufe des Castings angedeutet. Sie ist ehrgeizig, wirkt dadurch manchmal fast verkrampft. Gleichzeitig gibt sie entwaffnend ehrlich Auskunft, wenn sie eingesteht, dass sie weder ein Instrument spielen noch eine Note lesen kann. Wenn sie es heute Abend schafft, wird sie schon morgen einen eigenen Wikipedia-Eintrag haben. Derzeit wird sie nur als kleiner Hinweis auf der Seite ihres 1929 geborenen Großvaters Andreas Meyer-Landrut geführt, der zuletzt Leiter des Bundespräsidialamts unter Richard von Weizsäcker war.

          Lena Meyer-Landrut kann weder ein Instrument spielen noch Noten lesen
          Lena Meyer-Landrut kann weder ein Instrument spielen noch Noten lesen : Bild: ddp

          Gute Noten in der Schule, beim Casting eine Runde weiter kommen, sich selbst nicht verändern: Jennifer Braun aus Eltville am Rhein hat sich viel vorgenommen. Der Alltag des 18 Jahre alten Show-Kükens steht seit drei Wochen Kopf. Alles um sie herum habe sich von jetzt auf gleich verändert. „Manchmal ist es schon ein bisschen komisch. Da schauen mich fremde Menschen sekundenlang an und sagen nichts. Dann lächle ich einfach nett und die lächeln dann zurück“, sagt Jennifer. Die Vermutung liegt nicht fern, dass ein junges Mädchen abhebt, wenn es ein paar gute Kritiken einheimst oder wenn Achtzigerjahre-Ikone Nena gesteht „ich bin ein Jennifer-Fan.“ Doch die Rheingauerin bleibt bodenständig.

          Bodenständig versus exzentrisch

          Für die Zeit des Wettbewerbs ist Jennifer an drei Tagen der Woche vom Unterricht befreit. „Die Schule sagte sofort, mach dir keinen Stress, wir unterstützend dich. Das fand ich toll“, erzählt Jennifer. Allerdings seien alle darauf bedacht, das Thema „unten“ zu halten. Der Schulbetrieb müsse mit wenigen Ausnahmen so weiter gehen wie bisher. Aber das sei auch kein Problem, da Jennifer kein großes Aufhebens um sich mache, sagt die Schulleiterin. Im Alter von 13 Jahren stand sie mit ihrer Band das erste Mal auf der Bühne - mit Zahnspange und roter Lederhose. 50 Zuschauer hörten ihr damals zu. Heute sind es mehrere Millionen. „Sie ist auf der Bühne genauso wie auch im wahren Leben“, sagt ihre Freundin Lisa. Untereinander würden sie gar nicht so viel über die Castingshow reden. „Ich bin ein lauter, lustiger Mensch und verändern will ich mich auf gar keinen Fall.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.