https://www.faz.net/-gum-7t5l6

United Airlines : Zwischenlandung nach Streit um Rückenlehne

  • -Aktualisiert am

Mehr Beinfreiheit gefällig? Ein Mann half im Flugzeug selbst nach, der Frau vor ihm gefiel das gar nicht. Bild: picture alliance / dpa

Mehr Beinfreiheit versprechen Fluglinien gern, aber wenn der Vordermann die Rückenlehne erst einmal hinter klappt, ist damit Schluss. Ein Mann wollte es bei einem Flug nach Denver gar nicht erst dazu kommen lassen und brachte eine Klemme an. Die Frau vor ihm ließ sich das nicht gefallen.

          1 Min.

          Unter Vielfliegern auf Kurz- und Mittelstrecke gilt es als eisernes Gesetz. Die Rückenlehne ist nicht in Schlafposition zu bringen. Man will schließlich was schaffen. Und selbst wenn man nichts schaffen will, will vielleicht der Hintermann was schaffen. Um sich die leidliche Erfahrung in der Economy Class gleich ganz zu ersparen, haben findige Tüftler den „Knee Defender“ entwickelt, der wie eine Klemme am Tisch sitzt und die Lehne des Vordersitzes blockiert.

          Bei einer Boeing 737-900 der United Airlines führte das auf dem Weg von Newark nach Denver jüngst zu einer außerplanmäßigen Landung nach einem Handgemenge in der „Economy Plus“, die immerhin zehn Zentimeter mehr Beinfreiheit verspricht. Ein 48 Jahre alter Mann hatte den „Knee Defender“ genutzt, um ungestört an seinem Laptop arbeiten zu können, sagte ein Ermittler. Die gleichaltrige Frau vor ihm beschwerte sich daraufhin bei der Crew, die den Mann schließlich aufforderte, die Klemme zu entfernen.

          Als er sich weigerte, der Aufforderung der Flugbegleiter Folge zu leisten, drehte sich die betroffene Frau um und kippte ihr Wasserglas über den Mann. Es folgte ein handfester Streit zwischen den Passagieren. Die Crew entschied sich schließlich, eine ungeplante Zwischenlandung einzulegen, sagte Ross Feinstein, Sprecher der Transportsicherheitsbehörde TSA.

          Polizisten und Beamte der TSA nahmen am Boden die Daten der beiden Passagiere auf, sie kamen auf freien Fuß. Über mögliche Folgen solle United Airlines entscheiden, teilte die TSA mit. Das Flugzeug landete schließlich ohne die Passagiere mit einer anderthalbstündigen Verspätung in Denver.

          Bei vielen amerikanischen Airlines sind derlei „Knieschoner“ längst verboten. Bei der Lufthansa habe man bislang „keine Erfahrung mit derlei Vorrichtungen“ gemacht, sagte ein Sprecher. Deswegen weiß man momentan auch nicht, wie man damit umzugehen habe. „Das würde auch eher bei Low-Cost-Airlines zum Problem.“ Nun sind manche Menschen krank oder alt oder beides, denen man ihre Rückenfreiheit nicht mit einer Klemme gleich verwehren will. Entweder stellen also alle ihre Rückenlehne nach hinten, oder, ganz altmodisch, man redet einfach miteinander. Vielleicht findet sich dabei sogar ein neuer Sitz.

          Weitere Themen

          Unter welchen Bedingungen? Video-Seite öffnen

          Corona-Lockerungen : Unter welchen Bedingungen?

          Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise in Deutschland mehren sich Forderungen nach konkreten Schritten aus dem strengen Lockdown heraus. Ein Überblick über die Lockerungsdebatte in Wirtschaft und Politik.

          Mahner gegen Ungeduldige

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.