https://www.faz.net/-gum-8ytqu

Unicef : In diesen Ländern geht es Kindern am besten

  • Aktualisiert am

Kindergarten in Hamburg Bild: dpa

Die Lebensbedingungen von Kindern in Industriestaaten unterscheiden sich laut Unicef deutlich. In Amerika ist Kinderarmut weit verbreitet. In Deutschland gibt es kaum Probleme – nur ein Land schneidet besser ab.

          Kindern in Deutschland geht es einer Unicef-Studie zufolge in vielen Lebensbereichen besser als ihren Altersgenossen in anderen Industrieländern. In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der UN-Organisation zum Wohlergehen von Kindern belegt Deutschland den zweiten Platz unter 41 untersuchten Ländern mit hohen und mittleren Einkommen. Auf Platz eins liegt Norwegen, auf den Plätzen drei bis sechs folgen die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden, Finnland und Island. Die Vereinigten Staaten hingegen liegen weit abgeschlagen auf Platz 37.

          Für ihre Studie hatten die Unicef-Experten die Lage der Kinder anhand der neun von den Vereinten Nationen formulierten Kriterien für nachhaltige Entwicklung untersucht – unter anderem ging es um Armut, Ungleichheit, Gesundheit, Bildung und Sicherheit.

          Geringe Armutsrate in Skandinavien

          Im Schnitt aller 41 untersuchten Länder lebten 21 Prozent der Kinder unterhalb der Armutsschwelle. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern sind groß: In den skandinavischen Ländern betrifft die Armut nur jedes zehnte Kind, in Rumänien und Israel aber mehr als jedes dritte. In Deutschland lebten 15 Prozent der Kinder unterhalb der Armutsschwelle, in den Vereinigten Staaten mehr als 29 Prozent. Die vergleichsweise geringe Armutsrate unter Kindern in Skandinavien führen die Studienautoren vor allem auf soziale Transferleistungen zurück.

          Jedes achte Kind lebt im Schnitt aller untersuchten Länder in einem Haushalt, in dem die Nahrungsversorgung nicht immer sichergestellt ist. In den Vereinigten Staaten und Großbritannien ist es jedes fünfte Kind, in Deutschland nur jedes zwanzigste.

          Die von Unicef für die Studie untersuchten Länder sind Mitglieder der EU oder der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Schlusslichter auf den Plätzen 38 bis 41 sind Mexiko, Rumänien, Bulgarien und Chile.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.
          Der Softwarehersteller SAP ist zunehmend mit der Kritik von Kunden konfrontiert.

          Konzern in der Kritik : „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Der Verband der SAP-Nutzer bemängelt Lücken in der Software und die schlechte Integration der Programme. Zudem verliert der Konzern viele qualifizierte Mitarbeiter – die Kunden äußern Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.