https://www.faz.net/-gum-9rmt3

Unfall im Siegerland : Zweites Todesopfer nach Explosion auf Dorffest

  • Aktualisiert am

Die Explosion einer übergroßen Bratpfanne auf einem Dorffest im Siegerland vor knapp drei Wochen hat ein zweites Todesopfer gefordert. Bild: dpa

Auf einem Dorffest im Siegerland kam es vor knapp drei Wochen zu einer Explosion. Etliche Besucher wurden dabei verletzt – ein Opfer starb. Nun ist eine zweite Frau in einer Spezialklinik ihren Verletzungen erlegen.

          1 Min.

          Zweieinhalb Wochen nach der Explosion eines großen Kartoffelbräters auf einem Dorffest im Siegerland ist eine zweite Frau ihren Verletzungen erlegen. Die 31-Jährige starb am Donnerstagabend in einer Spezialklinik, wie die Polizei am Freitag in Siegen mitteilte. Kurz nach der folgenschweren Explosion vom 8. September war bereits eine 67-jährige Schwerverletzte in einer Dortmunder Klinik gestorben.

          Bei der Verpuffung mit anschließender Stichflamme an einem Grillstand im Freudenberger Ortsteil Alchen waren insgesamt 14 Menschen verletzt worden. Neben den beiden inzwischen verstorbenen Frauen schwebten zeitweise vier weitere Menschen in Lebensgefahr.

          Nach ersten Erkenntnissen war offenbar durch Öl, das auf den Gasbrenner unter dem Kartoffelbräter herabgetropft war, eine Stichflamme entstanden. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen des Zwischenfalls dauern an.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.