https://www.faz.net/-gum-9vcay

Amerikanische Luftwaffe : Zwei Soldaten auf Eifel-Stützpunkt Spangdahlem tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

Auf dem Stützpunkt in Spangdahlem sind etwa 4000 amerikanische Soldaten untergebracht. Bild: dpa

Auf dem Stützpunkt Spangdahlem sind zwei amerikanische Soldaten tot in ihrem Schlafsaal gefunden worden. Wie die beiden zwanzig Jahre alten Männer ums Leben kamen, ist noch unklar.

          1 Min.

          Zwei Todesfälle auf dem Stützpunkt Spangdahlem in der Eifel beschäftigen derzeit die amerikanische Luftwaffe. Zwei Soldaten seien vergangenen Donnerstag tot in ihrem Schlafsaal gefunden worden, teilte die Air Base in Spangdahlem auf ihrer Internetseite mit. Wie die beiden 20 Jahre alten Männer ums Leben kamen, sei noch unklar. Eine Untersuchung sei im Gange – noch gebe es keine Ergebnisse, hieß es.

          „Es ist immer sehr schwer, geschätzte Mitglieder unseres Teams zu verlieren“, teilte der Kommandant des dort stationierten 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, mit. Das Mitgefühl gelte den Familien und Freunden, die von „dieser Tragöde“ betroffen seien. Zuvor hatten Medien über die Todesfälle berichtet.

          Das 52. Jagdgeschwader umfasst eine F-16-Kampfjet-Staffel mit mehr als 20 Flugzeugen. Zur amerikanischen Basis gehören knapp 4000 Soldaten. Einschließlich der Angehörigen leben und arbeiten zwischen 10.000 und 11.000 Menschen auf dem Stützpunkt. Die amerikanische Luftwaffe ist seit Mitte der 1950er Jahre in Spangdahlem präsent.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Die Demokraten haben in der Auseinandersetzung um die Verfahrensregeln zur Amtsenthebung Donald Trumps kaum eine Chance. In zwei Punkten kommen ihnen aber moderate Republikaner zu Hilfe.
          Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“ gegen den Parteitag der Hamburger AfD Anfang Januar

          AfD in Berlin : Partei ohne Raum

          Seit Monaten will die Berliner AfD einen Parteitag abhalten, so wie es das Parteiengesetz vorsieht. Sie scheitert aber an ängstlichen Vermietern und den Protesten Linker.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : War Trumps Rede ein Desaster?

          Was der amerikanische Präsident mit Zukunftsoptimismus zu tun hat, wie Amazon-Chef Bezos Opfer eines Hacking-Angriffs wurde und was zum Aussterben der Dinos geführt hat. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.