https://www.faz.net/-gum-a8kqy

Zug erfasst Auto : Zwei Tote bei Unfall an Bahnübergang bei Flensburg

  • Aktualisiert am

Trotz Notbremsung wurde das Auto noch rund 200 Meter mitgeschleift, ehe der Zug zum Stehen kam. Bild: dpa

Ein Auto ist auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Dagebüll von einem Regionalzug erfasst worden. Die beiden 75 und 74 Jahre alten Insassen des Autos starben noch an Ort und Stelle.

          1 Min.

          Bei einem Unfall an einem Bahnübergang in Dagebüll in der Nähe von Flensburg sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Sie saßen in einem Pkw, der aus noch ungeklärter Ursache am Freitagnachmittag auf den unbeschrankten Bahnübergang in dem Ort fuhr und von einem Regionalzug erfasst wurde, wie die Einsatzleitstelle der Polizeidirektion Flensburg mitteilte. Die beiden 75 und 74 Jahre alten Insassen des Autos starben noch vor Ort.

          Trotz Notbremsung sei das Auto noch rund 200 Meter mitgeschleift worden, ehe der Zug zum Stehen kam, teilte ein Sprecher der Polizei weiter mit. Weitere Personen wurden bei dem Unfall in Schleswig-Holstein nicht verletzt. Die Zugstrecke war bis circa 20.40 Uhr gesperrt. Genaueres zum Unfallhergang wird nun ermittelt.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.