https://www.faz.net/-gum-8e12r

Schleswig-Holstein : Zwei Tote bei Hubschrauber-Absturz

  • Aktualisiert am

Das Wrack des bei einem Übungsflug abgestürzten Hubschraubers ist mit einer Plane abgedeckt. Bild: dpa

Bei einem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei aus mehr als hundert Meter Höhe sind zwei Menschen gestorben. Ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt. Flugschreiber und Stimmrekorder werden ausgewertet.

          1 Min.

          Der am Donnerstagabend in Schleswig-Holstein verunglückte Hubschrauber der Bundespolizei ist nach Angaben eines Unfallermittlers aus etwa 120 bis 130 Meter Höhe abgestürzt. Das hätten Zeugen berichtet, sagte Axel Rokohl von der Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) an der Unfallstelle am Ortsrand von Bimöhlen. Bei dem Absturz des Eurocopters EC 135 waren der 33 Jahre alte Copilot und ein 42 Jahre alter Insasse ums Leben gekommen. Der 31 Jahre alte Pilot überlebte schwer verletzt.

          Die Wetterverhältnisse seien für einen Hubschrauberflug gut gewesen. Der Hubschrauber gehörte zur Fliegerstaffel Fuhlendorf in Schleswig-Holstein. Nach Angaben der Polizei stürzte der Hubschrauber auf einen Acker nur etwa 20 Meter von einer Straße entfernt, die nach Bimöhlen führt. Nur einige hundert Meter entfernt liegt nach Angaben der Polizei ein Fußballplatz, wo zum Zeitpunkt des Absturzes noch gespielt wurde. Gebäude seien nicht beschädigt worden. Der Absturz ereignete sich gegen 20.00 Uhr.

          Die Rettungsarbeiten vor Ort dauerten am Abend an. Die beiden Toten steckten noch im Wrack fest, sagte die Polizeisprecherin. Auf ersten Bildern war der am Boden liegende völlig zerstörte Hubschrauber zu sehen. Nach Informationen der „Kieler Nachrichten“ soll der Pilot kurz vor dem Absturz noch einen Funkspruch abgesetzt haben, der allerdings nicht mehr verstanden wurde.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Unfallursache sei noch nicht geklärt. Zunächst müssten der Flugschreiber und der Stimmrekorder ausgewertet werden.

          Der Chef von Airbus Helicopters Deutschland, Wolfgang Schoder, reagierte nach Unternehmensangaben mit großem Bestürzen auf das Unglück und sprach den Angehörigen der Opfer sein tiefes Mitgefühl aus.

          Topmeldungen

          Polizisten sichern den Bereich am jüdischen Friedhof in Halle am 9. Oktober 2019.

          Innenausschuss nach Halle : Selbst die Opposition lobt die Einsatzkräfte

          Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht gelingt es mit einer minutiösen Rekonstruktion die Polizei in Schutz zu nehmen – sogar die Opposition lobt die Einsatzkräfte. Kritisiert wird das Bundeskriminalamt.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.