https://www.faz.net/-gum-8wmqv

Hannover : Zwei Tote bei Absturz von Ultraleichtflieger

  • Aktualisiert am

Das Flugzeug kollidierte nach Angaben der Feuerwehr mit einer Hochspannungsleitung. Bild: dpa

Spaziergänger hören einen Knall und sehen ein Flugzeug in die Tiefe stürzen. Für die Insassen kommt jede Hilfe zu spät. Unfälle mit Ultraleichtfliegern sind keine Einzelfälle.

          1 Min.

          Ein Ultraleichtflugzeug ist am Mittwoch im niedersächsischen Wedemark bei Hannover in eine Stromleitung geflogen, abgestürzt und hat zwei Menschen in den Tod gerissen.

          Das Flugzeug kollidierte nach Angaben der Feuerwehr am Abend mit einer Hochspannungsleitung. Für die Insassen kam jede Hilfe zu spät. Die Einsatzkräfte konnten nur noch den Flieger löschen und entdeckten dann die beiden Leichen. Der Unglücksort war am Abend abgesperrt. Polizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sollten den Absturz untersuchen.

          „Zeugen haben einen Knall bemerkt beim Spazierengehen“, sagte Polizeisprecher Philipp Hasse. Anschließend sahen sie das brennende Flugzeug abstürzen und alarmierten die Einsatzkräfte. Die Identität der beiden Todesopfer war zunächst unklar. Auch von wo der Flieger startete, stand am Abend zunächst nicht fest. Die Polizei rechnete damit, dass die Ursachenforschung am Donnerstag voll anlaufen sollte.

          Der Flieger sei zwischen zwei Masten am Rande der Ortschaft Wedemark in der Region Hannover in die Hochspannungsleitung geflogen und dann auf ein Feld gekracht. „Der Flieger stürzte kurz nach 18.00 Uhr ab“, sagte Feuerwehrsprecher Michael Hahn. Rettungsdienste seien auch mit einem Hubschrauber vor Ort gewesen. Auch die Bundespolizei kreiste mit einem Hubschrauber über dem Unglücksort, um Luftaufnahmen zu machen.

          Abstürze mit Ultraleichflugzeugen sind keine Seltenheit. Immer wieder sterben Menschen bei Unfällen mit den Fluggeräten. In Oberbayern starben im Mai vergangenen Jahres zwei Menschen, als ihr Flieger bei Teising auf ein Feld stürzte. Auf einem Flugfest im Erzgebirge kamen im September 2016 zwei Menschen bei einem Zusammenstoß eines Ultraleichtfliegers und eines Segelflugzeugs ums Leben. Während der Segler noch sicher landen konnte, stürzte das Ultraleichtflugzeug vor den Augen der Festbesucher ab und riss zwei Menschen in den Tod. Ebenfalls im September stürzte so ein Kleinflugzeug in Südniedersachsen bei Northeim auf ein Feld. Ein 69-Jähriger kam ums Leben, ein 68-Jähriger wurde schwer verletzt.

          Topmeldungen

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.