https://www.faz.net/-gum-ah7pm

Umstände unklar : Zwei Menschen bei Hamburg von Zug erfasst und getötet

  • Aktualisiert am

Neu Wulmstorf: Feuerwehrleute und Rettungskräfte sind nach einem Zugunfall im Einsatz. Bild: dpa

Ein 33 Jahre alter Mann und eine 29 Jahre alte Frau haben in der Nähe eines Bahnhofs in Neu Wulmstorf bei Hamburg offenbar einen Regionalzug übersehen. Sie wurden tödlich verletzt.

          1 Min.

          Zwei Menschen sind am Freitagabend im Landkreis Harburg von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Der 33 Jahre alte Mann und die 29-jährige Frau liefen auf die Gleise in der Nähe eines Bahnhofs in Neu Wulmstorf bei Hamburg, wie ein Polizeisprecher sagte. Ersten Vermutungen aus der Nacht zufolge übersahen sie dabei einen herannahenden Regionalzug. Der Zug erfasste sie, beide seien sofort tot gewesen, hieß es.

          Die genauen Umstände waren am Samstagmorgen zunächst unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte der Sprecher. Sicher sei, dass an der Stelle kein offizieller Bahnübergang sei. Die Einsatzkräfte begleiteten nach der Kollision etwa 130 Fahrgäste aus der Bahn. Ein Kriseninterventionsteam war ebenfalls im Einsatz und betreute den Lokführer und das Bahnpersonal.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.