https://www.faz.net/-gum-9dg9c

Zwei Leichtverletzte : Schwebebahn-Unfall im Europa-Park Rust

  • Aktualisiert am

Der Haupteingang des Europa-Parks in Rust Bild: dpa

Im Europa-Park Rust sind zwei Züge der Schwebebahn zusammengestoßen. Ein Mitfahrer und der Lokführer wurden leicht verletzt.

          1 Min.

          Bei einem Zusammenstoß von zwei Zügen der Schwebebahn im Europa-Park Rust sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war am Samstagmorgen eine voll besetzte Bahn des „Europa-Park Express“ auf eine leere Bahn gefahren. Die Ursache war zunächst unklar.

          Ein Mitfahrer und der Lokführer wurden leicht verletzt. Der Lokführer erlitt dem Sprecher zufolge einen Schock. Zur Höhe des Sachschadens gab es zunächst keine Angaben.

          Der Vorfall in mehreren Metern Höhe sei glimpflich ausgegangen. Die Feuerwehr half den Besuchern beim Aussteigen. „Der Zwischenfall hat keine Auswirkungen auf den Betrieb“, sagte ein Sprecher des Parks in der Nähe von Freiburg. Der Verkehr der Schwebebahn, die Besucher durch den Freizeitpark fährt, sollte voraussichtlich am Nachmittag wieder aufgenommen werden.

          Erst Ende Mai hatte es einen Großbrand im Europa-Park gegeben, bei dem auch das Fahrgeschäft „Piraten in Batavia“ abgebrannt war. Insgesamt entstand ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich. Ursache war wohl ein technischer Defekt.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.