https://www.faz.net/-gum-8f0ff

Spanien : Zwei Deutsche unter den Opfern des Busunfalls

  • Aktualisiert am

Der verunglückte Bus wird auf der Autobahn 7 in der Provinz Tarragona geborgen. Bild: dpa

Der Ausflug zu einem Volksfest im spanischen Valencia endet für ein Dutzend Studentinnen in einer Katastrophe: 13 junge Frauen kommen bei einem schweren Busunfall auf der Rückfahrt ums Leben, unter ihnen zwei Deutsche.

          2 Min.

          Beim schweren Busunglück mit 13 Toten im Nordosten Spaniens sind nach Angaben der katalanischen Regionalregierung auch zwei deutsche Studentinnen ums Leben gekommen. Bei dem Unfall in der Nähe von Tarragona seien außerdem sieben Italienerinnen sowie je eine Studentin aus Rumänien, Frankreich, Österreich und Usbekistan getötet worden, teilte der katalanische Innenminister Jordi Jané am Montag mit. Die Opfer seien zwischen 19 und 25 Jahre alt gewesen.

          Papst Franziskus sprach den Opfern und ihren Angehörigen sein Mitgefühl aus. Das katholische Kirchenoberhaupt sei „zutiefst traurig“ über die Nachricht von dem tragischen Verkehrsunfall, hieß es in einem Beileidstelegramm von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Der Argentinier bete für die Verstorbenen und wünsche den Verletzten eine schnelle Genesung.

          Von deutscher Seite gab es zunächst keine Bestätigung für die zwei Toten aus Deutschland. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin sagte jedoch: „Nach allen uns bisher vorliegenden Informationen können wir nicht ausschließen, dass unter den Todesopfern auch deutsche Staatsangehörige sind.“ Der katalanische Justizminister Carles Mundó betonte jedoch, die Gerichtsmediziner hätten die Opfer eindeutig identifiziert.

          24 Verletzte in Behandlung

          Bei dem Unglück wurden auch zwei weitere Deutsche verletzt. Sie befanden sich jedoch außer Lebensgefahr. Nach Angaben der katalanischen Regionalregierung wurden am Montag noch insgesamt 24 Verletzte aus 13 verschiedenen Ländern in Krankenhäusern behandelt. Davon schwebte einer in Lebensgefahr.

          Der Bus war am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn auf die Gegenfahrbahn geraten, mit einem anderen Personenwagen zusammengeprallt und umgestürzt. An Bord hatten sich Studenten befunden, die ein Volksfest in Valencia besucht hatten und sich auf der Rückreise nach Barcelona befanden.

          Alles deute darauf hin, dass menschliches Versagen des Fahrers die Ursache des Unglücks war, sagte Jané. Die Zeitung „El País“ berichtete, vermutlich sei der 62 Jahre alte Mann am Steuer eingenickt. Der Busfahrer sollte am Montag von einem Ermittlungsrichter als Beschuldigter vernommen werden. Wie die Justizbehörden mitteilten, musste das Verhör jedoch verschoben werden, weil der Fahrer wegen einer Lungenprellung weiter im Krankenhaus behandelt wurde.

          Trauer auch in Italien und Spanien

          Die Polizei legt ihm fahrlässige Tötung in 13 Fällen zur Last. Von den Studentinnen, die bei dem Unglück ums Leben kamen, seien viele nicht angeschnallt gewesen, teilte die Direktorin der spanischen Verkehrsbehörde DGT, María Seguí, mit. Sie seien bei dem Unglück aus dem Bus hinausgeschleudert worden und dabei zu Tode gekommen.

          Italien reagierte bestürzt auf die Nachricht vom Tod der Studentinnen. Ministerpräsident Matteo Renzi schrieb auf Twitter: „Ein zersplittertes Herz wegen der italienischen Opfer und der anderen zerstörten jungen Leben bei dem Unfall in Spanien.“ In Spanien legten König Felipe VI. und andere Amtsträger Schweigeminuten für die Opfer ein.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.