https://www.faz.net/-gum-7ur35

Zum muslimisches Opferfest : Schaf erschlägt Kind

Schafe für das Opferfest Bild: AP

Regelmäßig kommt es während des muslimischen Opferfestes in der Türkei zu blutigen Unfällen. In Südostanatolien stürzte ein Schaf vom Dach eines Hauses.

          1 Min.

          Während des muslimischen Opferfestes Eid al-Adha (türkisch: Kurban Bayrami) kommt es in der Türkei regelmäßig zu blutigen Unfällen, meist als Folge des unsachgemäßen Schlachtens von Schafen durch Privatleute. Ein besonders tragischer Unfall ereignete sich in diesem Jahr in der südostanatolischen Provinz Diyarbakir. Dort wurde, wie türkische Medien am Montag berichteten, ein 13 Jahre alter Junge von einem Schaf erschlagen, das vom Dach eines sechsstöckigen Hauses auf das spielende Kind herabstürzte.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Der Vater des Kindes habe das Schaf zum Opferfest gekauft und, in Ermangelung anderer Unterbringungsmöglichkeiten bis zum Schlachttag, auf dem Dach des Hauses festgebunden, hieß es in den Berichten. Von dort sei das Tier dann jedoch herabgesprungen. Der von dem Schaf getroffene Junge sei in Krankenhaus gebracht worden, sein Leben habe aber nicht mehr gerettet werden können, hieß es weiter. Ein Staatsanwalt leitete eine Untersuchung ein und wurde mit der Aussage zitiert, der Fall sei „präzedenzlos“.

          Topmeldungen

          Wo Immunität nur kollektiv zu haben ist, ist Solidarität die Voraussetzung von Selbstbestimmung: Demonstration von Impfgegnern in Berlin.

          Streit um Impflicht : Der Körper als öffentliche Angelegenheit

          Selbstbestimmung setzt gesundheitliche Solidarität mit den anderen voraus. In einer Situation, die es ein leicht zu übertragendes Virus nicht mehr erlaubt, Körper als voneinander unabhängige Einheiten zu betrachten, wird Immunität zum kollektiven Gut.
          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.