https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/zugunglueck-in-bayern-kraene-bereiten-weitere-waggons-auf-abtransport-vor-18083246.html

Zugunglück in Bayern : Kräne bereiten weitere Waggons auf Abtransport vor

  • Aktualisiert am

Bergungsarbeiten nach dem Zugunglück Bild: via REUTERS

Nach dem Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen werden die umgestürzten Waggons nach und nach von den Gleisen gehoben, zerteilt und abtransportiert. Die Identifizierung der fünf Todesopfer ist weitgehend abgeschlossen.

          1 Min.

          Mit großen, schweren Geräten arbeiten die Einsatzkräfte weiter an der Unfallstelle des Zugunglücks von Garmisch-Partenkirchen. Am Sonntagabend waren die Arbeiten unterbrochen worden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Am Montag sollte es weitergehen.

          Die Unglücksstelle sei „gesichert, abgesperrt und bewacht“, sagte er weiter. Neben den Aufräumarbeiten gehen auch die Ermittlungen weiter, die Soko „Zug“ arbeitet unter der Leitung der Staatsanwaltschaft München II. Wie konnte es zu dem Unglück mit fünf Toten kommen?

          Mehr als 40 Menschen sind dabei am Freitag verletzt worden. Der Zug war in der Mittagszeit von Garmisch-Partenkirchen Richtung München unterwegs, darin saßen auch viele Schülerinnen und Schüler.

          Die Aufräumarbeiten sind aufwendig – Kräne hieven die entgleisten Wagen auf eine Straße, dann werden sie zerlegt und mit Tiefladern abtransportiert. Am Sonntag hatte ein Bagger den ersten Wagen in zwei Hälften geteilt, eine Hälfte war dann mit einem Tieflader abtransportiert worden.

          Weiterhin Verkehrsbehinderungen

          Die Identifizierung der fünf Todesopfer war am Sonntag weitgehend abgeschlossen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um Frauen im Alter von 32, 39 und 70 Jahren sowie nach bisherigen Erkenntnissen um eine 51-Jährige. Das fünfte, am Samstag geborgene Opfer sei ein Junge im Teenageralter.

          Mit Hilfe eines 250 Tonnen schweren Spezialkrans sollte unter anderem die Lok wieder auf das Gleis gestellt werden. Diese und die restlichen Waggons sollten dann möglichst auf dem Schienenweg abtransportiert werden. Die Arbeiten dürften noch einige Zeit dauern, so die Polizei. Auch bei der Bahn hieß es, es sei noch nicht abzuschätzen, wann die Strecke geräumt sei.

          Die Arbeiten wirken sich weiterhin auf den Straßenverkehr aus. Von der Autobahn 95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen wird der Verkehr in Sindelsdorf (Landkreis Weilheim-Schongau) abgeleitet. Verkehr aus der Region Augsburg wird von der Bundesstraße 17 nach Füssen in Richtung Fernpass abgeleitet. Verkehr aus Mittenwald/Innsbruck wird bei Krün in Richtung Bundesstraße 11 geleitet. Die Zufahrt zu den Passionsspielen im nahe gelegenen Oberammergau sei weiterhin möglich, hieß es.

          Topmeldungen

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Warten auf weißen Rauch: Wer steigt in das Stromnetz in Baden-Württemberg ein?

          F.A.Z.-Exklusiv : Stromnetz von EnBW steht vor Teilverkauf

          Mitten in der Energiekrise sucht der EnBW-Konzern einen Investor für sein Übertragungsnetz im Ländle. Zu den Kandidaten zählen offenbar: Die Staatsbank KfW und der US-Investor Blackrock.
          Mike Pence am 17. August in Manchester, New Hampshire

          FBI-Durchsuchung in Mar-a-Lago : Mike Pence widerspricht Donald Trump

          Nach der Durchsuchung in Mar-a-Lago stellt sich der frühere Vizepräsident Mike Pence vor das FBI. Bei einem Auftritt in New Hampshire lässt er erkennen, dass er bereit ist, einen konfrontativeren Kurs gegen seinen ehemaligen Chef zu fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.