https://www.faz.net/-gum-8luob

Auto von Zug erfasst : Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • Aktualisiert am

Die Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt. Bild: dpa

Im niedersächsischen Oerel wird auf einem Bahnübergang ein Auto von einem Personenzug erfasst – eine junge Mutter und ihre beiden Kinder kommen ums Leben.

          1 Min.

          Nur ein total zerfetzter Wagen blieb übrig: Eine junge Mutter und ihre beiden Kinder sind beim Zusammenstoß ihres Autos mit einem Personenzug im niedersächsischen Oerel ums Leben gekommen. Die Polizei gehe davon aus, dass die 28 Jahre alte Fahrerin den Zug an dem unbeschrankten Bahnübergang übersehen habe, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag.

          Die Frau sei mit dem vierjährigen Mädchen und ihrem einjährigen Sohn auf einem Feldweg unterwegs gewesen. Möglicherweise hätten Büsche und ein Maisfeld die Sicht behindert.

          Die gut zehn Fahrgäste des Zuges seien unverletzt geblieben, sagte der Sprecher. Die Passagiere seien bereits von der Unfallstelle abgeholt worden. Der beschädigte Zug habe inzwischen weiterfahren könne, die Bahnstrecke von Buxtehude nach Bremerhaven sei frei. Die Schienen blieben unbeschädigt. Das Auto sei geborgen worden, es sei völlig zerstört. Das Dach wurde abgerissen.

          Selbst Schranken schützen nicht immer

          Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz - letztlich vergeblich. Laut „Bild.de“ war die kleine Familie unterwegs zu einem Spielplatz in der Nähe. Dort waren sie verabredet.

          Immer wieder sterben Menschen bei Unfällen an Bahnübergängen oder werden schwer verletzt. Selbst Schranken schützen nicht immer. Erst im August hatte ein Güterzug in dem Dorf Westerhausen bei Osnabrück trotz Vollbremsung einen Gelenkbus erfasst, dessen Heck auf dem Bahnübergang stand. Für die Menschen im Bus ging das Unglück vergleichsweise glimpflich aus: Zwei Fahrgäste wurden schwer verletzt.

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.