https://www.faz.net/-gum-9zapd

Wolkenkratzer in Schardscha : Vermutungen zur Ursache des Hochhaus-Großbrandes

  • Aktualisiert am

Vermutlich fiel ein Zigarettenstummel oder ein Kohlestück in den äußeren Korridor des Hauses. Bild: EPA

Eine leicht brennbare Außenverkleidung begünstigte den Brand des 48-stöckigen Hochhauses. Mindestens 26 Wohnungen wurden komplett zerstört.

          1 Min.

          Ein Zigarettenstummel oder Glut haben nach Einschätzung der Polizei vermutlich den Großbrand in einem Wolkenkratzer der Stadt Schardscha im gleichnamigen Emirat ausgelöst. Vermutlich sei ein glühender Stummel oder glühende Kohle einer Wasserpfeife in einen äußeren Korridor des 48-stöckigen Abbco Tower gefallen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

          Bei dem Feuer in dem fast 200 Meter hohen Gebäude waren am Dienstag zwölf Menschen verletzt worden. Viele Bewohner des Wolkenkratzers entgingen nur knapp einer Katastrophe.

          Experten inspizierten bisher 100 von 333 Wohnungen, wie die in den Emiraten ansässige Zeitung „The National“ berichtete. Mindestens 26 Wohnungen seien bei dem Brand komplett zerstört worden. Zudem wurden mehr als 30 Fahrzeuge durch die Flammen und fallende Trümmer beschädigt.

          Lokalen Behörden zufolge wurde der Brand durch eine leicht brennbare Außenverkleidung begünstigt – ein Material, mit dem auch die Fassade des 2017 abgebrannten Londoner Grenfell-Hochhauses gebaut wurde.

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.