https://www.faz.net/-gum-919if

Am Sonntag : Zehntausende Frankfurter wegen Weltkriegsbombe vor Räumung

  • Aktualisiert am

1800 Kilogramm schwere Fliegerbome: Polizeibeamte sichern den Fundort im Westend Bild: Wolfgang Eilmes

Es ist einer der größten Bombenfunde der deutschen Nachkriegsgeschichte: Bis zu 70.000 Menschen müssen am Sonntag im Westend ihre Wohnungen verlassen.

          1 Min.

          70.000 Anwohner werden am Sonntag ihre Häuser im Frankfurter Westend verlassen müssen. Denn auf einer Baustelle nahe des Campus Westend ist am Dienstag bei Bodenarbeiten eine 1,8 Tonnen schwere britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, wie Polizei und Feuerwehr mitteilen. Es ist einer der größten Bombenfunde der deutschen Nachkriegsgeschichte. In Frankfurt gab es bisher keine vergleichbare Evakuierung wegen einer Bombe.

          Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe müssen am Sonntag voraussichtlich 70.000 Menschen im Umkreis von 1,5 km ihre Wohnung räumen. Bilderstrecke

          Der Blindgänger des Typs HC 4000 ist fast doppelt so schwer wie die drei Bomben, die vor einigen Jahren an der Voltastraße und am Katharinenkreisel gefunden wurden. Diese amerikanischen Bomben enthielten nur etwa 150 Kilogramm Sprengstoff. Die Bombe im Westend trägt dagegen knapp anderthalb Tonnen Sprengstoff in sich, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Das sei eine sehr große Sprengstoffmenge.

          Als die Bomben im Zuge von Bauarbeiten für den St. Martins Tower nahe der Voltastraße gefunden wurden, mussten rund 300 Menschen im Umkreis von 500 Metern ihre Wohnungen verlassen, außerdem wurden 400 Hotelgäste des Radisson Blu morgens um sieben Uhr evakuiert. Im Westend werden die Menschen in einem weit größeren Radius ihre Wohnungen verlassen müssen. Im Moment gehe jedoch keine Gefahr von der Bombe aus, teilte die Polizei mit. Der Fundort wird von den Beamten bewacht.

          Auch wenn die Bomben, die vor siebzig Jahren auf Frankfurt fielen, von außen verrostet sind, funktionieren sie laut Sprengstoffexperten noch immer. Eine Luftmine dieses Ausmaßes könnte einen erheblichen Schaden verursachen, deshalb wird sie am Sonntag entschärft. Die Zünder werden entfernt und einzelne Teile werden kontrolliert gesprengt. Dafür rückt der Kampfmittelräumdienst aus Darmstadt an. Die Bombe hat vier Zünder, für jeden braucht es wohl mindestens eine Stunde zur Entschärfung. Die Arbeiten am Sonntag werden demnach mehrere Stunden dauern.

          Die Polizei richtet ein derzeit ein Bürgertelefon ein und informiert über ihre Twitter- und Facebook-Kanäle über die geplanten Maßnahmen.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.