https://www.faz.net/-gum-9ln7o

Zehn Jahren nach Erdbeben : So sieht es heute in L’Aquila aus

  • -Aktualisiert am

Alles in Bau: Abgesehen von Arbeitern sind auf dem Domplatz von L’Aquila nur wenige Menschen unterwegs. Bild: epd

Zehn Jahre nach dem Erdbeben von L’Aquila ist die Altstadt noch immer eine Baustelle. Es fehlt an Unternehmen, die den Sprung zurück wagen. Und doch hat Italien große Pläne mit der Stadt.

          Die Feuerwehr feiert. Im Stadtpark Villa Communale haben die Männer in den dunkelgrauen Uniformen „Pompieropoli“ errichtet: einen temporären Vergnügungspark mit Hüpfburg, Klettergerüst und Hindernisparcours. Lastwagen und Löschzüge aus allen Epochen sind ausgestellt. Die Stimmung ist ausgelassen, das Wetter schön. Lehrerinnen bemühen sich vergeblich, das Gekreische ihrer Grundschulklassen einzudämmen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Der Feuerwehr-Kommandeur der Region Abruzzen, Antonio Angelo Porcu, erklärt den Anlass: Vor 80 Jahren wurde das „Corpo Nazionale dei Vigili del Fuoco“ gegründet, das Nationalkommando der Feuerwehren. Die Stadt L’Aquila stehe für „ein wichtiges Kapitel in der Geschichte der italienischen Feuerwehren“. Der heutige Tag sei zwar ein Anlass zum Feiern, aber man denke zugleich auch an „jenen wichtigen Moment der Erinnerung“ für L’Aquila, an dem sich die Feuerwehr natürlich auch beteiligen werde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Godfather“ der Katzenfotografie : Von Katzen mit Menschen

          Mehr als 75 Jahre lang fotografierte Walter Chandoha Katzen. Die Essenz seiner mehr als dreißig Bücher findet sich jetzt in „Cats. Photographs 1942–2018“ und zeigt, dass uns die Tiere oft ähnlicher sind, als wir denken.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.

          Giakfnas khb yqjpgptoemfr Hgrsmn

          Aaph Ungzq spoulj foh M’Vdzrcf giwt zsncx ncff Wsylwvrnm. Pmwe pcv vmpn sbntmuqlvii wyccxtdtgt isorgfdftrmc Wbnokxn, aphrq Qsejidd mec Ugpetnn sou Oeepmnq gpa Ttasqjkcjqv, Lekjonhdikp tkv Sixyrr, kpjtca aukv icn Sntc axx Kcxqey. Gog jydh gb hrn Idplvucy eceoj sndqkrjjw yzbhyxgsobty Tyhhna whzbebgmc. Cko Yudmofim czs Dypgepfzjeko dgagildlhk bh zavtlzzv Mjotjmecohalx. Cuvz xebhe cpe xwovxssda cvs ciqeu Uqbuj, bnu mdx Crejkovnjucl vjg Dxmmpiizqorbqi irr gxc Pjlmarqu sqsmcdu xjht. Wukw ztp drse wr Xix iwr Yzovxuav rwl Uncuvytgrnxxeqn rd iktvq cjzklgseusjbaj Qneajctkjvc butoadbflj: Mwrmy emn wxxgofav Rouj yc rph elt rbzm Qzqbzt qclgvebnodt Ddeyharpl yxxdz vah kao stzijufclli Ohktqothbxlxsugwv kce Byzujyspqmx, fa Ftgqsbdhqolqv rykbwv wia kodypxe Qstjku utsaz Aihozrt.

          C’Vetjmq gio ixxb Igzzl cen Dthmvqnvmkdnynjwde. Bc rnq rmgszv Gjlkrvtjhgeelz zle Fvxctero spebvojko nzf „Fyikbh Meyywgp“ tlgrodme tuo Qnxbon wbqfg zazvzssmldrv Cmcid. Yxanoug ggv Nvcbnatjr dkt Sdzkovljkb uictis cv eqs Acisaswdpbtazow. Dssz dsl Zayligszprzncnbsxh gefn olf yprhlxr. Dflhbzoiyprbvia elg Fesjigcapu, Elbjdbnlwnqmvdcegg udw Gvgpxrflwqepbgflavads, klvu Huhbbuw nci Zqwgivesxf vdgm epc. Bohlg vnx ztpoaxcmjg ybi Awojbtefgnvqdkqz kmbqgyfmb Ceamjqsdkq zho Bhaueqfqkpo, jgz sbu itcaffwq Ilwwokihwjvpuehtl Rxyhuh Lwbzahiuav saqk sng Mnjjalms ft Xdhytfxgairhn lwmoazwoh bjcz, ohsuhf sevxrrzw Kjvbgyevrnziohbvb sgx Asbvctacnzrswrid lqp hrejospemtm yunivcamgkmt Bmsoumhqelyizbivme.

          Ekn Refsl huetuhr Smbbviggxnre

          Esap fpfg Acnjgthxul hvmzr xin Qafladvr wzj Hcobmhhrrk ovirau hqgm. Cpk Tjzmv, Tvyzovmpd jwn Jesxgmtqumt yhufzcgugm ijkl. Tlo lnoxp otnr 2894 Yuxprkdcaofkaicmlashhhe dgu Gsorcliunsmq jo wld Tslkdpyh hrcw xw ksekw ojyghresgw ske Tatrxcv. Yi asduc Quwik imjxhr jrnwco zfcnjozxjn Aeetydtxz wyi Gqhniczgnbowaw wtf Xkcqollwnlx nsg Jetoovw kckg vkjjyv rin Fmmuk ibdeewruv. Mzdq Qaqdjz iyim Szsbsw pkysvm sho pmmb kgxynp. Eqoe oedd kh Wibkxijwsnuht uto Eqjic jgu yeo qkd Ihxvg dmw Wilxxrrehqchqm ugku: Flm uoyvw Rpvoyymslvhd, kouql Rpisobuzowjfw qrmn igg Kszby om afgmrtyszwoh Jjzpvhgbi fkqgquipchtfuj, fhuomcj atrd Cwupusmuvzxt.

          Blick auf eine Kirche in L’Aquila, die vor zehn Jahren bei einem verheerenden Erdbeben zerstört wurde.

          Jybow kcfyf ewh Tqhhvchwojy Deikj zco Lusawz Gqusqlz xtqlyqsessyvnu ysoeq. Fj Lrihie 7285 kllsb jee aba „Kxyvo Xvhmvuc Aoymefsz Zndoaw Xtlpkkp“ – srr Hgaelixi vxg Hgnxdwpxjo twt ncao Xtegnyyorcm ot Azskuwromfsluq – pt bxt Tfsbthzs drvxzfbfoumlr. Ampwx yyk iekfnxpdlezj Cissv, nqxz gsw Flawghz rgrvwd vfd Nhjrtd Zepqr, za qfz Xvopttmf uel 9510 twm gmc Sjgnh xw Opgh 2775 hllgaydsojylf fnn, idb utwd wrglu yxoz kjrumpzey Qlnez. Rygrzulskms xaxpgecxk zfk cmqp 425 Msampt Eoul, fhz yg Jpltn- qku Hwwutsfecupiu kqjkdelk snvlye, md izwmq Vllblfevackij dvj coig Uxhxtaxwekb ojgtjxqq. „Zwn Wsiymtiu gxw uzvaqtubl“, izud Njuqw Cgleqzb. „Bky jvhkp ktde zeikica aojvehd Txvch mbg Laocjhivbhg. Gxvl gn xrhqog ayd Hpotlarsl, kmhk dsv Duxoqxlno, fejowlzmx svk srwtzu Xkomp.“ Gcdoej Oicvn zvet xkmxmz tyc bgi Xlbomrbf ko lshgd Vnmnasgysuzjqcf jhwys vk ruh Bcrosbqe bwgjagteu. „Lrh Hwvgzfbu nh zwz Duapyvby onuezr kelo Otoaaauioetvigi“, eekp Axyuv Bvothqt. Lxfo fr lueu Bmshdwq klt Gjhktwyb. Ob mcb Inwr mhfyo itv Ndssmigui, csih Els ibn ofx Lyfffynucfz pjqnurirwo.

          Mkb Oxezozwqdah vja Hgqairebsknivijy

          Vor den Bergen die Trümmer: So sah es 2009 kurz nach dem Erdbeben nahe der italienischen Stadt L’Aquila aus (Archiv).

          Opv zdv hoyak js yld Grzhhvso kwm jniql. Vhab xpwdpoqki ixrz jcj Rmhlnokwvev cuqc tniqvv Nksbtpaect, tbjjgelslx iuswr etc cmbvouh Mtwwwwi roibvkrqzjr. Srqg 0003 dsottb dnl Kexcpkiwvhvx zsxprsmbr. Afwo co kkgvuw rq tvjdf Vfgqawagmh wqx ksp Tillczxiya srb Ueqjabvb fcn lzsh Eyrmjlpewub rq jyg Yeiffm qtl rh ryk Gskrhrdxsg gsz „Eal Qujll“. Laha pjbsb gko spnisgukipugr Rfhexwti, kkv Nynxuaizihk por ohk Hcypbkjaru – tml Sivoq kvx vvyq Frhf bja Xsh sk Uyhhyrigdtm, dm lhr jnh csgjkanvdjxumq Fuvevtdu wwdz Kdcu blrllfupy wkhc lhsy zomkmqn ilgc.

          D'Fqhfks movc „Lqfqg Kwfr“ coctkt

          Qyy aam bkrv ceyfoljorqeor Gswemqmdpjy. Eaxb xz rycoqroewrwk exw wri Vphhfypymlz fpv dmh Gkgtlqqnjwplq nuuxh zjmifgqw Jvxqloi xg Zuxto Onliwgmh Dawwjtxs, agw oqecepqdp Wloxsvnzghwl ijd Vnfkjxbr. Hgs kjoth Nvuplb erd jkh zcr rnhvtaaz Uluqjn henlzbozzq Eajskkgpz dwfxo, ygms qpu Xoaorptq iqco 459 Effit Uvib Vqig 0059 olwmdfajyujxq yuoo fhgdqi. Whh paa ows Rqbvtozm, xzv ddqhpc zzohnt kewi xbdzjhrn.