https://www.faz.net/-gum-7sao9

Güterzug rammt EC : Dutzende Verletzte nach Zugunglück in Mannheim

  • Aktualisiert am

Der Güterzug (Vordergrund) rammt den EC seitlich Bild: dpa

Ein Güterzug hat am Freitagabend einen Eurocity der Deutschen Bahn gerammt. Zwei Wagen kippten um, viele Insassen wurden verletzt. Einige Züge halten nun vorerst nicht mehr in Mannheim.

          Zahlreiche Reisende sind beim Zusammenstoß eines Eurocitys und eines Güterzugs in Mannheim verletzt worden. Zwei Waggons des EC 216 kippten am Freitagabend in der Nähe des Mannheimer Hauptbahnhofs um, als der Schnellzug von dem niederländischen Güterzug gerammt wurde. Laut Bahn waren 250 Reisende an Bord des EC von Graz nach Saarbrücken.

          Nach dem Zugunglück in Mannheim haben Spezialisten der Bundespolizei die Ermittlungen an der Unfallstelle aufgenommen. Von einem Hubschrauber aus machten die Ermittler Aufnahmen aus der Luft, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag berichtete. Nach Angaben der Behörde wurden bei dem Zugunglück 35 Menschen verletzt, 4 von ihnen erlitten schwere Verletzungen.

          Der Güterzug war auf dem Weg von Duisburg nach Sopron in Ungarn. Er hatte laut Bundespolizei zwei Gefahrgut-Container geladen. Die Behälter mit der Chemikalie seien aber nicht beschädigt worden, es seien keine gefährlichen Stoffe ausgetreten, sagte die Sprecherin. Die Polizei sperrte den Unfallort mit den zerstörten und umgekippten Waggons. Experten der Unfalluntersuchungsstelle des Bundes wurden dort erwartet.

          Das Zugunglück hat am Samstag Störungen im Bahnverkehr zur Folge. Drei von insgesamt zehn Gleisen am Hauptbahnhof - eine zentrale Achse im Fernverkehr - sind am Samstag noch gesperrt. Es kommt zu Ausfällen und Umleitungen. Die Verspätungen seien jedoch gering, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Morgen. Die Störungen im Fernverkehr hielten sich in Grenzen.

          Zur Zahl der Verletzten gab es bis in die Nacht zum Samstag unterschiedliche Angaben. Die Feuerwehr sprach von vier Schwerverletzten und 14 Leichtverletzten. Die Deutsche Bahn berief sich auf die Bundespolizei und berichtete von 35 Verletzten - vier von ihnen seien schwer verletzt.

          Güterzug fuhr dem EC schräg in die Seite

          Das Unglück ereignete sich gegen 20.50 Uhr. Nach Angaben der Bahn fuhr der Güterzug des privaten Unternehmens ERS Railways dem Eurocity schräg in die Seite. Wie es dazu kam, lasse sich derzeit noch nicht sagen, erklärte eine Sprecherin der Bahn. Die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes werde die Ermittlungen aufnehmen. Die zwei umgekippten Wagen seien mit rund 110 Fahrgästen besetzt gewesen, sagte der Sprecher der Berufsfeuerwehr.

          Der Eurocity 216 war in Graz gestartet und auf dem Weg nach Saarbrücken. Kurz vor dem Mannheimer Hauptbahnhof kollidierte er mit einem Güterzug Bilderstrecke

          Bei dem Güterzug entgleisten die Lokomotive und die ersten zwei Wagen. Container fielen herunter. Bei dem Eurocity entgleisten insgesamt fünf der neun Wagen, hieß es von der Bahn. Die Feuerwehr musste die Zugtüren zum Teil mit hydraulischen Werkzeugen öffnen.

          Der Zusammenstoß sei wohl deshalb vergleichsweise glimpflich ausgegangen, weil die Züge in diesem Bereich sehr langsam unterwegs seien, sagte ein Feuerwehrsprecher.

          Notfallnummer für Angehörige

          Die Bahn richtete eine Telefon-Hotline mit der Nummer 0800 3 111 111 für Angehörige der Verletzten und der übrigen Zuginsassen ein. 200 Helfer des Unternehmens waren nach Angaben der Bahnsprecherin zudem im Einsatz, um gestrandeten Passagieren bei der Weiterfahrt zu helfen. So sei ein Busnotverkehr eingerichtet worden, zudem wurden Taxigutscheine an die Fahrgäste verteilt.

          Auf ihre Koffer müssen die Passagiere aus den zusammengestoßenen Zügen allerdings noch länger warten: „Die sind noch nicht freigegeben“, sagte die Sprecherin. Die Fahrgäste könnten sie im Bahnhof abholen, sobald die Züge untersucht worden sind. Wann genau das sein wird, lasse sich derzeit aber noch nicht sagen.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.