https://www.faz.net/-gum-aifpx

Mehrere Verletzte : Zahlreiche Verkehrsunfälle auf glatten Straßen

  • Aktualisiert am

Am Wochenende fiel vielerorts der erste Schnee und sorgte für glatte Straßen. Bild: dpa

In mehreren Bundesländern haben Schnee und Glätte in der Nacht zum Sonntag zu Unfällen geführt. In Mecklenburg-Vorpommern verlor eine Fahrerin die Kontrolle über ihr Auto, in Heilbronn kam ein Fahrer von der Straße ab.

          1 Min.

          Oben weiß und unten nass – diese Wetter-Aufteilung dürfte Deutschland auch in den kommenden Tagen erhalten bleiben. In höheren Lagen zog es am ersten Adventswochenende schon ein paar Skifreunde auf die Pisten. Weiter unten hatten Autofahrer vielerorts mit den winterlichen Straßenverhältnissen zu kämpfen.

          In der Nacht zu Sonntag kam es in mehreren Bundesländern zu Unfällen mit Verletzten. In Baden-Württemberg und in Hessen krachte es am späten Samstagabend und frühen Sonntagmorgen nach Angaben der örtlichen Polizeipräsidien vielfach bei Straßenglätte. In Mecklenburg-Vorpommern wurden auf der schneebedeckten A20 am Samstagabend zwei Frauen bei einem Unfall schwer verletzt. Die Fahrerin verlor demnach die Kontrolle über das Auto.

          Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet auch in den kommenden Tagen unbeständiges und nasskaltes Wetter – oberhalb von etwa 300 bis 400 Metern durchweg Schneefall. Die Höchsttemperaturen liegen am Montag dann bei 0 bis 5 Grad. Am Dienstag kann es laut DWD teilweise sogar bis in tiefere Lagen Schnee geben – zumindest am Morgen. Im Tagesverlauf steigt die Schneefallgrenze aber voraussichtlich wieder. Die Höchsttemperaturen dürften bei 1 bis 6 Grad liegen, im Nordwesten bei 6 bis 8 Grad, im höheren Bergland um den Gefrierpunkt.

          Am ersten Adventswochenende soll es auch den ersten Schnee geben.

          Nach Winterwunderland sah es vielerorts schon am ersten Adventswochenende aus. Auf dem knapp 1215 Meter hohen Fichtelberg fiel Schnee. Die höchste Erhebung in Sachsen sei bereits seit Tagen „bezuckert“ gewesen, aber es sei der erste Schnee, der liegenblieb, bei minus fünf Grad Celsius, hieß es vom DWD.

          In Winterberg im Sauerland lief mit zunächst zwei Liften der Betrieb an. Am Samstagvormittag nutzten erste Skifans das Angebot. Für das Wochenende waren zunächst zwei Pisten vorbereitet worden, wie eine Sprecherin für das Skigebiet berichtete. Mit künstlich erzeugtem Schnee soll ein vorerst sehr begrenzter Betrieb vor dem offiziellen Start der Saison in Winterberg anlaufen. In der Nacht zu Samstag war auch der erste echte Schnee gefallen.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.