https://www.faz.net/-gum-9kqne

São Paulo : Zahl der Toten durch Unwetter in Brasilien steigt

  • Aktualisiert am

Beschädigte Möbel stehen am Montag nach Überschwemmungen auf den Straßen von Sao Paulo. Bild: dpa

Heftige Unwetter wüten über der brasilianischen Metropole São Paulo. Der Gouverneur fordert die Bevölkerung auf, nur im äußersten Notfall die Häuser zu verlassen.

          Unwetter mit heftigen Regenfällen haben im Großraum der brasilianischen Wirtschaftsmetropole São Paulo zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Mindestens zwölf Menschen kamen ums Leben, wie der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, João Doria, am Montagabend (Ortszeit) in einem Fernsehinterview sagte. Zuvor hatte es Verwirrung um die Zahl der Opfer gegeben, die Feuerwehr hatte am Nachmittag von zwölf gesprochen, sich später aber auf elf korrigiert. Der Regen begann am Sonntag und ließ mehrere Flüsse in der Region um die Millionenstadt über die Ufer treten.

          Doria forderte die Bevölkerung im Fernsehsender BandNews auf, nur im äußersten Notfall die Häuser zu verlassen. Allerdings sollten sich Menschen in weniger sicheren Gebieten aus ihren Häusern in Sicherheit bringen. „Zwischen Leben oder Hütte verlieren, wählen Sie Ihr Leben“, sagte er. In den kommenden zwei Tagen werde der Regen anhalten, sagte Doria.

          10.000 Mitarbeiter des Zivilschutzes und 1600 Feuerwehrleute waren Doria zufolge in São Paulo selbst sowie in der als Grande São Paulo bekannten Region um die Metropole im Einsatz. Zudem suchte die Militärpolizei mit 13 Hubschraubern in den betroffenen Gegenden nach Hilfebedürftigen. Einige Gebiete hatten sich durch das teils meterhoch auf den Straßen stehende Hochwasser in Insellandschaften verwandelt. Die Rettungskräfte benutzten Boote und Hubschrauber, um die dort festsitzenden Menschen zu erreichen.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.