https://www.faz.net/-gum-a6xvq

Blaulicht in Rhein-Main : Feuerwehr rettet Paar und drei Kinder – E-Auto fährt Polizei davon

  • Aktualisiert am

Gerettet: Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen (Symbolbild). Bild: dpa

In der Nacht zum Sonntag hat eine Wohnung in Frankfurt gebrannt. Die Feuerwehr konnte fünf Personen retten. In Seligenstadt ist ein junger Mann in einem E-Flitzer der Polizei davon gerauscht und hat mehrere Personen gefährdet.

          1 Min.

          Frankfurt. Bei einem Brand in Frankfurt hat die Feuerwehr zwei Erwachsene und drei Kinder aus einer Wohnung im vierten Obergeschoss gerettet. Ein Rauchmelder hatte in der Nacht zum Sonntag Alarm ausgelöst, wie die Feuerwehr mitteilte. Daraufhin seien Einsatzkräfte zu dem Wohnhaus im Stadtteil Sachsenhausen geeilt, hätten die Brandbekämpfung gestartet und die fünf Personen in Sicherheit gebracht.

          Die Brandursache war zunächst unklar. Die Feuerwehr bezifferte die Schadenshöhe auf etwa 40.000 Euro. Feuerwehr und Rettungsdienst waren bis zum Morgen mit sieben Fahrzeugen und 22 Kräften im Einsatz.

          Seligenstadt Bei der rasanten Tour mit einem E-Sportwagen hat ein Fahrer mehrere Passanten in Seligenstadt im Kreis Offenbach in Gefahr gebracht. Gemeinsam mit drei weiteren Männern im Wagen sei der Autofahrer mit einem Tempo von über 100 Stundenkilometer durch die Straßen der Stadt gerast, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dabei sei der Sportwagen mit Elektroantrieb so schnell gefahren, dass eine zivile Polizeistreife zunächst nicht mehr hinterher gekommen sei.

          „Die Beamten konnten dabei mehrere Gefährdungen von Passanten beobachten, bevor es ihnen gelang die riskante Fahrt zu stoppen“, heißt es in einer Mitteilung. Der aus Seligenstadt stammende 18 Jahre alte Fahrer musste seinen Führerschein abgeben. Außerdem leiteten die Beamten am Samstag Verfahren gegen alle vier Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren ein, da sie bei der gemeinsamen Tour auch gegen geltende Corona-Bestimmungen verstoßen hatten.


           

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.