https://www.faz.net/-gum-9wvfj

Nach Hubschrauberabsturz : Witwe von Kobe Bryant verklagt Flugunternehmen

  • Aktualisiert am

Vanessa Bryant während der Gedenkfeier für ihren verstorbenen Ehemann und Tochter Bild: AFP

Einen Monat nach dem Absturz hat die Witwe von Kobe Bryant rechtliche Schritte gegen das Flugunternehmen eingeleitet. Es geht um Schadensersatzforderungen.

          1 Min.

          Nach dem Hubschrauber-Absturz, bei dem der amerikanische Basketballstar Kobe Bryant und acht weitere Menschen ums Leben gekommen sind, geht die Witwe des Sportlers gerichtlich gegen ein Flugunternehmen in Kalifornien vor. Nach amerikanischen Medienberichten vom Montag soll Vanessa Bryant in Los Angeles Klage gegen den Betreiber Island Express Helikopters eingereicht haben. Der Pilot, der ebenfalls bei dem Absturz ums Leben kam, habe bei dem Flug im dichten Nebel fahrlässig gehandelt, laute einer der Vorwürfe. Der „Los Angeles Times“ zufolge wird Schadenersatz in nicht genannter Höhe gefordert.

          Der Hubschrauber des Typs Sikorsky S-76 war am 26. Januar bei Nebel in ein gebirgiges Gelände nördlich von Los Angeles gestürzt und in Flammen aufgegangen. Mit Bryant waren seine 13 Jahre alte Tochter Gianna und sieben weitere Personen ums Leben gekommen. Am Montag nahmen Zehntausende Menschen bei einer Gedenkfeier im Staples Center in Los Angeles von der NBA-Legende sowie dessen Tochter Gianna Abschied.

          Tausende Menschen kamen am Montag zu einer Gedenkveranstaltung in Los Angeles, die unter dem Motto „Eine Feier des Lebens für Kobe und Gianna Bryant“ stattfand. Vanessa Bryant erinnerte in einer bewegenden Ansprache an ihre Tochter und an ihren Ehemann.

          „Ich vermisse sie so sehr“, sagte Vanessa Bryant über ihre Tochter. „Ich kann mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen.“ Sie fügte hinzu: „Ich werde ihr nicht sagen können, wie wunderschön sie an ihrem Hochzeitstag aussieht.“ Immer wieder rang sie um Fassung, sagte, sie sei Kobes erste Liebe gewesen. „Wir hatten wirklich eine unglaubliche Liebesgeschichte.“ Ihr Ehemann – mit dem sie vier Töchter hatte – sei charismatisch, liebevoll, romantisch und ein Gentleman gewesen. „Wir hatten gehofft, gemeinsam alt zu werden.“ Mit Blick auf ihren Ehemann und ihre verstorbene Tochter sagte sie: „Gott wusste, dass sie nicht ohne einander auf dieser Erde sein konnten. Er musste sie gemeinsam nach Hause in den Himmel bringen.“

          Topmeldungen

          In den Fußstapfen? Jens Spahn und Angela Merkel

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Maschinenbauverband VDMA teilt mit, 84 Prozent seiner Betriebe litten unter Beeinträchtigungen ihres Betriebsablaufs.

          Corona-Hilfen : Werden die Mittelständler vergessen?

          Für mittelgroße Betriebe reichen die Hilfen des Staates nicht, beklagen Verbände und Politiker. Einige Bundesländer bessern schon nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.