https://www.faz.net/-gum-8itfb

Nach Verpuffung in Café : Wie gefährlich sind Duftsprays?

  • -Aktualisiert am

Spurensuche nach der Ursache für die Explosion in dem Café auf der Berger Straße Bild: dpa

Ein Raumduftspray löst eine Gasexplosion in einem Frankfurter Café aus. Vier Menschen werden zum Teil schwer verletzt. Ein Brandexperte erklärt, warum Spraydosen auch im Haushalt zur Gefahr werden können.

          Glassplitter der zerborstenen deckenhohen Panoramascheiben auf dem Trottoir, eingestürzte Wände, Putz auf dem Boden: Die Szenerie auf einer beliebten Einkaufsmeile im Frankfurter Nordend erinnerte am Montag an den Schauplatz eines Bombenanschlags. Das „Caffè Leidenschaft“ glich einem Trümmerfeld. Dort hatte sich eine schwere Explosion ereignet. Die Bilanz: vier verletzte Passanten, zwei davon schwer. 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

          Einen Bombenanschlag schloss die Polizei bald aus und ermittelte rasch die Unglücksursache: Im Inneren des Cafés sei es zu einer starken Verpuffung gekommen - vermutlich durch eine Spraydose. Eine Mitarbeiterin hatte in einem kleinen Nebenraum einen Kühlschrank gereinigt und dabei Raumduftspray versprüht, das sich entzündete und so die Detonation auslöste.

          Das könne überall passieren, auch im privaten Haushalt, zumindest unter bestimmten Umstände, sagt ein Sprecher der Frankfurter Feuerwehr im Gespräch mit FAZ.NET. Die meisten Spraydosen enthalten Butan-Propan, so genanntes Flüssiggas, als Treibmittel. „Das ist zwar umweltfreundlich, dafür aber hochentzündlich,“ so der Pressesprecher.

          Spraydose kann schnell zum „Flammenwerfer“ werden

          In einem kleinen, unbelüfteten Raum kann sich die Spraydose schnell in einen „Flammenwerfer“ verwandeln, vor allem, wenn dort zu viel Spray versprüht wird. Sammelt sich das brennbare Treibgas dann in der Luft in einer entsprechenden Konzentration an, erklärt der Sprecher der Feuerwehr, bildet es mit dem vorhandenen Sauerstoff eine explosionsfähige Atmosphäre. Schon ein kleiner Funke reicht dann aus, um eine schlagartig auftretende Druckwelle, eine Verpuffung, auszulösen, die meist mit einem lauten Knall einhergeht. Im Fall des explodierten Frankfurter Cafés entstand der Funke vermutlich durch den anspringenden Motor des Kühlschranks. „Es genügt aber auch schon das Drücken des Lichtschalters“, sagt der Brandexperte.

          Um Verpuffungen  zu vermeiden, sei es wichtig, mit Sprays vorsichtig zu hantieren und die entsprechenden Warnhinweise auf der Dose ernstzunehmen, sagt der Pressesprecher der Frankfurter Feuerwehr. „Die Sprays sollten nur in geringer Dosierung verwendet werden und niemals in der Nähe eines offenen Feuers oder brennender Kerzen.“ Spraydosen sollten  grundsätzlich nur in gut belüfteten, offenen Räumen oder im Freien eingesetzt werden. Auch dürfen die Behälter nicht überhitzen. „Sie haben in der Nähe einer heißen Herdplatte oder in einem in der Sonne geparkten Auto nichts zu suchen.“ Die Dosen könnten sonst zerbersten und explosionsfähige Gase freisetzen.

          Im privaten Haushalt bergen allerdings nicht nur Spraydosen die Gefahr einer Verpuffung.  Vor allem kleine Holzöfen oder Kachelöfen zählen zu den Risikoquellen. Bei der Verbrennung von Holz können Gase freigesetzt werden, die aufgrund mangelnden Sauerstoffs nicht immer auf Anhieb verbrennen. Bei einer plötzlichen Sauerstoffzufuhr, etwa beim Öffnen der Ofentür, kann es unmittelbar zu  Entzündung der Gase und somit zur Verpuffung kommen.

          Die 27 Jahre alte Mitarbeiterin des Eiscafés, die mit dem Raumspray hantierte, liegt mit schweren Brandverletzungen in einer Spezialklinik. Gegen sie ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der „fahrlässigen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.“

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.