https://www.faz.net/-gum-9mnbh

Unglück in Moskau : Wie gefährlich ist ein Blitzschlag für ein Flugzeug?

  • -Aktualisiert am

Blick auf das Wrack der Maschine vom Typ Suchoi Superjet-100 auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo – sie ging nach einer Notlandung in Flammen auf. Bild: dpa

Noch ist unklar, warum am Sonntag ein russischer Passagierjet nach einer Notlandung in Flammen aufging. Augenzeugen berichten von einem Blitzeinschlag als mögliche Ursache – doch wie wahrscheinlich ist das?

          1 Min.

          Wenn ein Blitz ein modernes Passagierflugzeug trifft, hat das normalerweise weder für das Flugzeug noch die Passagiere irgendwelche Auswirkungen, außer dass sich jemand in der Kabine durch ein Geräusch oder die Cockpitcrew durch eine mögliche kurzfristige Blendung erschreckt. Alle heutigen Passagierflugzeuge sind darauf getestet, einen Blitzeinschlag problemlos zu überstehen. Es wird im Fachjargon vom Schutz der Systeme bei einem „elektromagnetischen Impuls“ gesprochen, denn nichts anderes ist ein Blitzeinschlag.

          Flugzeuge bilden einen sogenannten Faradayschen Käfig, genauso wie beispielsweise Autos. Wer sich im Innenraum befindet, ist durch den Blitz nicht gefährdet. Die Elektrizität trifft auf das Flugzeug, wird am Rumpf entlang geleitet, und verlässt die Maschine wieder. Nach innen dringt nichts. Auch bei neueren Passagierflugzeugen, die nicht aus Metall, sondern aus Verbundwerkstoffen bestehen, arbeiten die Hersteller durch spezielle Beschichtungen einen entsprechenden Schutz vor Blitzen ein.

          Die Luftfahrtbehörde FAA der der Vereinigten Staaten hat etwa errechnet, dass jedes Flugzeug im Land mindestens einmal im Jahr vom Blitz getroffen wird. Es handelt sich also um ein häufig vorkommendes Phänomen, von dem normalerweise auch keine Notiz genommen wird.

          Ein Flugkapitän einer großen deutschen Airline hat etwa in seiner bisherigen Pilotenlaufbahn vier Blitzeinschläge erlebt, zwei davon in einem Militärjet, zwei davon in einem modernen Airbus, wie er im Gespräch mit FAZ.NET berichtet. Weder Kommunikation noch Flugsteuerung noch Funkanlage dürfen dadurch ausfallen, denn alle Systeme sind mehrfach gesichert und ausgiebig auf „elektromagnetische Impulse“ hin getestet. Außerdem sitzen an der Tragflächenhinterkante jeder Maschine kleinere Elektrokabel, die als Blitzableiter dienen und den Blitz nach dem Einschlag ableiten, falls er nicht über den Rumpf austritt. 

          Ohnehin muss jeder Flugzeugtyp vor der Zulassung nachweisen, dass seine Struktur und alle eingebauten Systeme gegenüber Blitzeinschlägen immun sind. Allerdings gibt es nach einem erfolgten Blitzeinschlag im Flugzeug ein genau vorgeschriebenes Prozedere für die Wartungsmannschaft. Die Einschlagsstelle, eine Verfärbung im Rumpf in der Größe eines Centstücks, muss gesucht und lokalisiert werden, ebenso eine mögliche Austrittsöffnung im Rumpf, falls der Blitz auf diesem Wege in die Atmosphäre abgeleitet wurde. Dann wird nach Herstellervorschrift verfahren, ob weitere Maßnahmen getroffen werden müssen, etwa ähnlich wie bei dem Verfahren für Vogelschlag bei einem Flugzeug. 

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.