https://www.faz.net/-gum-advdh

Einsatzkräfte in Bitburg-Prüm : Solidarität ist die wichtigste Ressource

  • -Aktualisiert am

Im Lageraum: Von hier wird Kontakt zu den Einsatzkräften gehalten. Bild: Isabel Fisch

Im Kreis Bitburg-Prüm helfen Tausende Einsatzkräfte den Opfern des Hochwassers – doch wie wird ihre Arbeit koordiniert? Über die Rettungskräfte, die um Menschenleben kämpfen mussten und dabei ihr eigenes gefährdeten.

          4 Min.

          Bitburg. Im Katastrophenfall gibt es für Rettungskräfte klare Alarmierungsketten – und trotzdem kann es mitunter chaotisch ablaufen, wenn es ernst wird. Willi Schlöder ist stellvertretender Katastrophenschutzinspekteur im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Seit dem Hochwasser am Mittwoch verbrachte er nur wenige Stunden nicht im dortigen Katastrophenschutzzentrum. Er weiß: „Trotz klarer Strukturen muss alles gleichzeitig organisiert werden. Bis da Ordnung reinkommt, dauert es ein bisschen.“

          Als am Mittwoch gegen 11 Uhr die ersten Notrufe eingingen, kümmerten sich die örtlichen Feuerwehren zunächst um die Einsätze, erzählt Manfred Schuler von der Feuerwehr in Prüm. „Bis dahin war die Lage entspannt, nur ein paar überschwemmte Garagen.“ Doch als das Wasser weiter stieg und immer mehr Häuser überflutet wurden, war klar: Nur die ansässigen Feuerwehren können diese Situation nicht mehr bewältigen. Sie brauchten Hilfe, personell wie materiell.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.