https://www.faz.net/-gum-adtmg

Praxis durch Unwetter zerstört : „Ich lasse mich nicht unterkriegen“

  • -Aktualisiert am

Zerstört: Aßmanns Praxis Bild: privat

Unser Landarzt Thomas Aßmann hat durch das Hochwasser seine Zweitpraxis verloren. Hier erzählt er, wie er die Nacht der Flut erlebt hat – und warum er jetzt erst recht nicht aufgeben will.

          3 Min.

          Dutzende Menschen sind im Hochwasser gestorben, andere haben ihr Hab und Gut verloren. Zu den persönlich Betroffenen zählt auch Thomas Aßmann, der sonst auf der Seite „Leib & Seele“ für die F.A.S. über seine Patienten berichtet. Mit solcher Kraft wütete das Wasser in Engelskirchen im Bergischen Land, dass Aßmanns Zweitpraxis kollabierte. Ein Anruf ins Katastrophengebiet.

          Herr Aßmann, wie geht es Ihnen heute?

          Ich stehe unter Schock, ich denke, das kann doch gar nicht wahr sein. Wir hatten die Praxis in Engelskirchen erst 2016 gegründet, es ist meine zweite neben der Hauptpraxis in Lindlar. Seit zwei Jahren lief sie richtig gut. Ich war stolz darauf, fühlte mich dort wohl. Dann ist so was wie ein Kind. Und wenn Sie so ein Kind verlieren, geht das nah. Es kommt darauf an, ob Sie sich der Trauer ergeben oder sagen: Ich gebe nicht auf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.