https://www.faz.net/-gum-8vkoo

Mindestens vier Tote : Werkstatt für Feuerwerk in Mexiko explodiert

  • Aktualisiert am

Trümmer liegen nach einer Explosion in einer Werkstatt für Feuerwerk in Teltupec (Mexiko) in der zerstörten Werkstatt. Bild: dpa

Tultepec ist das Zentrum der mexikanischen Pyrotechnik-Produktion. Die Ortschaft ist stolz auf ihre Tradition, aber das Geschäft ist gefährlich. Erst im Dezember waren Dutzende ums Leben gekommen.

          Gut zwei Monate nach einer schweren Explosion auf einem Markt für Pyrotechnik ist es im Zentrum von Mexiko erneut zu einem Unglück mit Feuerwerk gekommen. Bei der Explosion einer Pyrotechnik-Werkstatt in der Ortschaft Tultepec nördlich von Mexiko-Stadt kamen vier Menschen ums Leben, wie die Regierung des Bundesstaats México am Samstag mitteilte. Sechs weitere Menschen wurden verletzt.

          An der Unglücksstelle kamen zunächst drei Menschen ums Leben, darunter zwei Kinder im Alter von elf und sechs Jahren. Eine Frau wurde mit schweren Verbrennungen an 70 Prozent ihrer Körperoberfläche in eine Klinik gebracht. Sie erlag später ihren Verletzungen.

          Tultepec ist das Zentrum der mexikanischen Feuerwerk-Produktion. Am Samstag begann dort das Nationale Pyrotechnik-Festival. Bürgermeister Armando Portuguez Fuentes kondolierte den Angehörigen der Opfer. Das Festival wurde trotzdem fortgesetzt.

          „Pyrotechnik ist Kunst, Licht, Farbe, Magie, Folklore, Tradition und Kultur - sie ist das Identifikationsmerkmal unseres Ortes“, sagte der Bürgermeister bei der Eröffnung. Die Herstellung von Feuerwerk schaffe Tausende Arbeitsplätze in Tultepec.

          In Mexiko wird traditionell viel geböllert

          Das Festival dauert eine Woche. Am kommenden Mittwoch feiern die Menschen in der Ortschaft den Tag des Heiligen Johannes von Gott. In Tultepec wird er als Schutzpatron der Pyrotechniker verehrt.

          Am Samstagabend verunglückte auf dem Festival ein Arbeiter tödlich. Der junge Mann sei bei Wartungsarbeiten an einem Fahrgeschäft ausgerutscht und gestürzt, berichtete die Zeitung „Milenio“. Dabei habe er sich das Genick gebrochen.

          Erst im Dezember waren bei einer Reihe von Explosionen auf dem Feuerwerk-Markt San Pablito in Tultepec 39 Menschen ums Leben gekommen. Offenbar hatte sich damals eine Rakete entzündet und eine Kettenreaktion ausgelöst. In Mexiko wird traditionell viel geböllert. Auf Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, katholischen Prozessionen oder Dorffesten wird das ganze Jahr über Feuerwerk abgebrannt.

          Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen. 2013 kamen bei der Explosion von Feuerwerksraketen während einer Prozession im Bundesstaat Tlaxcala 16 Menschen ums Leben, 153 weitere wurden verletzt. An Silvester 2003 wurden bei einer Explosion auf einem Pyrotechnik-Markt im Bundesstaat Veracruz 28 Menschen getötet.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.